Versammlungsprotokoll Norddeutsche Schachjugenden


Termin: 13. Februar 1994 in Hamburg
Beginn: 11.08 Uhr

Versammlungsleiter: Andreas Riese (Bremen)
Protokollführer: Gustaf Mossakowski (Bremen)
Anwesend: Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein
Fehlend: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern


Änderung der Tagesordnung:

Der TOP 1: Genehmigung des Protokolls der letzten Versammlung wird eingefügt. Alle anderen Tagesordnungspunkte verschieben sich einen Punkt nach hinten.

TOP 1 Genehmigung des Protokolls der letzten Versammlung

Das Protokoll wird mehrheitlich genehmigt.

TOP 2: Neuwahlen

Heiko Spaan (S-H) erläutert seinen Kassenbericht. Es wurde ein neues JBL-Konto eingerichtet. Heiko Spaan bemerkt, daß er ohne Bußgelder und Vorauszahlungen im Minus wäre. Andreas Riese (HB) schlägt die Entlastung des TL vor, die darauf einstimmig erteilt wird. Zur Wahl des Turnierleiters wird erneut Heiko Spaan vorgeschlagen. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

Die Neuwahl des Schiedsgerichts wird auf einen späteren Termin verschoben, sollte jedoch vor Beginn der JBL-Saison stattfinden. Heiko Spaan klärt im Umlaufverfahren bei den Landesverbänden, ob die Schiedsgerichtsmitglieder sich zur Wiederwahl stellen.

TOP 3 Norddeutsche C/D Jugendmannschaftsmeisterschaft

Andreas Riese geht auf den Ausgang 1993 (Ausfall der Meisterschaft) ein: Das Verschulden liegt bei dem Kindererholungszentrum, in dem die Norddeutschen stattfinden sollten, wobei das Motiv aber unklar ist. Rechtliche Schritte seitens des Spiel-ausschusses würden keinerlei Erfolg bringen, nur Herbert Conradt (Brandenburg) könnte gegen die Kündigung des Vertrages mit dem KEZ angehen. Dieser scheint aber nicht interessiert zu sein. Die den Landesverbänden entstandenen Kosten für die Norddeutschen müssen diese selber tragen. Andreas Riese bemerkt, daß als Norddeutsche Schachjugend und mit den notwendigen schriftlichen Unterlagen gegen solch eine Kündigung rechtlich vorgegangen werden könnte, ein Grund für die Gründung einer solchen (TOP 6).

Möglicher Ausrichter für 1994 ist Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern). Als Termin wird der Zeitraum Do 21.07.-Mo 25.07.94 festgelegt, Alternativtermine wären 28.07.-01.08.94 sowie 04.08.-08.08.94, beides parallel zur DEM. Problem dabei: Förderung durch Sportämter, da Norddeutsche Einzelmeisterschaft parallel zur DEM. Ansprechpartner die Norddeutschen 1994 betreffend ist Heiko Spaan. Der Ausrichter muß bis zum 01.05.94 feststehen, sonst finden die Norddeutschen nicht statt. Die Landesverbände melden ihre Teilnahme in beiden Altersklassen zum 01.06.94. Der Ausrichtervertrag (über Organisation Turniersaal, Unterkunft, Verpflegung, Rahmenprogramm, Spielmaterial, TL) geht an Andreas Riese, ein Vertrag ähnlich dem DVM U-13-Vorrundenvertrag mit Stralsund 1993. Die Doppelrunde soll am Sonntag gespielt werden.

TOP 4 Beratung über die Neuordnung der DSJ-Turnierordnung

Nach einer kurzen Diskussion wird beschlossen, lediglich ein kurzes Meinungsbild abzugeben.

Deutsche Einzelmeisterschaften

DEM U-20/U-20w: 3x8er Vorgruppen, regionale Einteilung und Austragung; DEM U-15/U-15w: gegen eine Zusammenlegung; DEM U-13/U-11 Trennung Mädchen/Jugend: 2 ja , 1 nein; In der U-13 wird eine Begrenzung der Teilnehmerzahl gewünscht.

Deutsche Vereinsmeisterschaften

  • DVM U-15 / U-13 / U-11
    1. U-15 bis U-11 2 Meisterschaften 2 Stimmen 1 Meisterschaft 2 Stimmen
    2. U-15 und U-11 Ja 2 Nein 2 (langfristig, Antrag Sachsen)
    3. U-15 und U-13 Ja 2 Nein 3
    4. U-15 Ja: 1 Nein: 3; U-13 Ja: 2 Nein: 2; U-11 Ja: 0 Nein: 5
  • DVM w 5 ja; U-20w /U-15w 5 ja
  • DVM U-20
    1. 6xU-20, 1x-U-20w, 1x U-15 0 Ja, 4 Nein
    2. 6x U-20, 2x U-20w 0 Ja, 5 Nein
    3. 8x U-20 1 Ja, 2 Nein
    4. 6x U-20 3 Ja, 1 Nein

    Die Norddt. LV behalten sich einen von der DVM U-20-Regelung abweichenden Unterbau (JBL) vor. Eine Tendenz zu sechs Brettern ist erkennbar. In einem Umlaufverfahren sollen im ersten Umlauf Vorschläge gesammelt werden und Stellungnahmen der Verbände abgegegben werden, in einer zweiten Runde werden dann die verschiedenen Modelle zur Abstimmung gestellt.

Wertung von Einzel-Turnieren nach Schweizer System

Buchholz, dann DWZ 4 Ja-Stimmen; DWZ Buchholz keine Ja-Stimme

TOP 5 Norddeutscher Verband

Thorsten Radde und Andreas Riese arbeiten die Gliederung (Satzung etc.) aus. Probleme (Voraborganisation) sind Finanzierung sowie Personalien (z.B. Schatzmeister). Im Herbst 1994 wird der Satzungsentwurf beraten, die Gründungsversammlung einer Norddeutschen Schachjugend soll darauf im Januar 1995 stattfinden. Ein Problem tauchte auf; die Mitgliedschaft im Verband ist noch ungeklärt, da die Schachjugenden zumeist nicht eingetragene Vereine sind.

TOP 6: Verschiedenes

Die nächste Tagung der norddeutschen Landesschachjugenden findet am 25. September 1994 statt.

JBL: Heiko Spaan spricht ein Problem an: der ESV Schwerin (MVP) hat seit Beginn der Saison (zwei Heimspiele) keine Partienotationen sowie keine schriftliche Meldung an den Turnierlieter verschickt. Es wurde eine Strafe verhängt, die notfalls über den Landesverband einzuklagen ist. Allgemein bemängelt Heiko Spaan die Zahlungsmoral der Vereine.

Als Ausrichter zur norddeutschen Vorqualifikation zur DVM U-13 haben sich die Wilhelmshavener SF (Nds.) beworben.

Die Turnierordnung der Jugendbundesliga muß in einigen Punkten geändert werden:

  • Punkt 4.2: »Nach der zweiten Zeitkontrolle...« an Stelle von »Nach 60 Zügen...«;
  • 4.3: »Vor Mannschaftskampfbeginn...«;
  • 10.2: »Punkt 7« statt »§7«;
  • 11 Einfügen »dem« vor »nächsten Haltepunkt...«;
  • 12: Vereinheitlichung Einspruch und Protest; Änderung Turnierleitung in Turnierleiter

Ende der Versammlung: 16.37 Uhr

Gustaf Mossakowski


 

|Anfang| des Dokuments

© 2000 Bremer Schachjugend. Letzte Änderung: 01.04.2000
Jahresübersicht / |Zurück| zum Index / |Kommentieren oder Anmerken| / |Impressum|