Blitzen beim Delmenhorster SK

von Ulrich Giese

Wie bei den Findorffer Schachfreunden findet in Delmenhorst jeden ersten Donnerstag im Monat ab 20 Uhr ein offenes Blitzturnier statt. Spielort ist das Hotel Goldenstedt, Urselstraße 18 in Delmenhorst. Es wird in einer Vor- und Endrunde in mehreren Gruppen gespielt. Auf Basis der besten fünf Einzelplazierungen erstellen die Delmenhorster jährlich eine Endtabelle, die u. a. in der Rochade Bremen veröffentlicht wird.

21 Schachspieler fanden sich am 4. November im Hotel Goldenstedt zum Blitzen ein. Das Erfassen der Spieler, der Aufbau von Brettern und Figuren und die Festlegung dreier Spielgruppen à 7 Teilnehmer mit jeweils zwei gesetzten Spielern dauerte eine halbe Stunde. Um 20.30 Uhr ging es endlich los. In meiner Vorgruppe narrten Christoph Wetjen (TuS Syke) und ich den Turnierleiter, indem wir den beiden gesetzten Spielern das Nachsehen gaben. Nach Abschluss der Vorrunde wurde seitens des Ersatzturnierleiters Marc Schütte, der den verhinderten Heiko Wenke vertrat, entsprechend den Tabellenständen die drei Endgruppen festgelegt (A-Gruppe: die jeweils zwei Erstplazierten der Vorgruppen plus den punktbesten Drittplazierten; B-Gruppe: ...).

Das Teilnehmerfeld bot ein breites Spektrum, vom Hobby- bis zum Exbundesligaspieler. Da ist die Vorrunde, die zu adäquaten Gegnern in der Endrunde führt, sinnvoll. Nachteil eines solchen Turniermodus ist, dass bei ungerader Teilnehmerzahl in jeder Gruppe ein Spieler pro Runde spielfrei ist. Obwohl sich die weißen Cosar-Uhren aufgrund ihres hohen Plastikschalters augenscheinlich nicht für den Blitzbetrieb eignen, waren sie nicht zu beanstanden. Positiv fielen auch die Sitzgelegenheiten auf. Luxus hat jedoch seinen Preis, für ein Bier sind 5 Mark fällig.

Fazit: Wer auf gute Spielbedingungen und (in der Endrunde) auf angemessene Gegner Wert legt, ist in Delmenhorst an der richtigen Adresse. Etwas Zeit sollte er jedoch mitnehmen. Info erteilt Heiko Wenke. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.