Hermann Heemsoth wird 90

(ug). Am 21. Dezember ist es soweit, die Bremer »Schachinstitution« Hermann Heemsoth wird 90 Jahre alt. Trotz seines Alters geht er nach wie vor seiner großen Leidenschaft, dem Schachspiel, nach, wie seine Teilnahme an der Seniorenmannschaftmeisterschaft im August diesen Jahres beweist.

Auf ein einzigartiges schachliches Lebenswerk, das weit über Bremens Grenzen hinausgeht, kann der ehemalige Lehrer Heemsoth zurückblicken. Insgesamt wurde er fünfmal Bremer und sechsmal Weser-Ems-Meister. 1951 errang er den norddeutschen Meistertitel vor Spielern wie Heinicke, Rellstab und Sämisch.

International ragt der Gewinn des Premier Reserve Turniers in Hastings, 1958, heraus. Aufgrund dieser Leistung wurde er 1959 zum Großmeisterturnier in Hastings, im Rahmen des 35. Schachkongresses, eingeladen. Neben zwei Siegen konnte er vier Pfund Preisgeld mit nach Bremen nehmen.

Ursprünglich für die, von Carl Carls geprägte, Bremer Schachgesellschaft aktiv, spielte Heemsoth bis Mitte der 80er Jahre in der Oberliga-Nord für den SV Werder Bremen. Diesem Verein gehört er noch heute an, wobei er nur noch gelegentlich auf Seniorenturnieren antritt.

Bedeutender als seine Nahschachaktivitäten ist sein Wirken im Fernschach. 1931 als Student in Berlin erstmals mit dieser »postfördernden« Sportart zusammengetroffen, startete er nach dem II. Weltkrieg eine eindrucksvolle »Karriere«. Er war der zweite Gesamtdeutsche Fernschachmeister (1951-54) und konnte diesen Titel 15 Jahre später noch einmal erringen (Westdeutschland 1966-69). 1972 wurde ihm der Titel Internationaler Fernschachmeister und 1987 Fernschach-Großmeister verliehen.

1956 wurde er Präsident des Bundes deutscher Fernschachfreunde. Das Amt übte er mehrere Jahrzehnte aus. Als Dank für dieses Engagement wurde er zum Ehrenpräsident ernannt.

Auch mit dem Schreibgerät weiß Heemsoth umzugehen. Als Schachautor betreute er u.a. lange Jahre die Schachspalte der Bremer Nachrichten. Er war an mehreren Publikationen beteiligt und bis vor kurzem konnte man sich an seinen Schachminiaturen in »Fernschach-International« erfreuen.

Die Rochade Bremen wünscht ihm ein schönes Fest, Gesundheit und noch viele spannende Schachpartien.