Zusammenarbeit mit der DEBEKA

Im Zuge der Überlegungen, wie die Vereine des Landesschachbundes Bremen und auch der Landesschachbund bei den von ihm organisierten Veranstaltungen / Meisterschaften Kosten einsparen können, führt der Vorstand seit einigen Monaten Gespräche mit der DEBEKA Bremen.

Eine Zusammenarbeit der Vereine mit der DEBEKA hat der Deutsche Schachbund seit mehr als einem Jahr angeregt. Auf eine Erläuterung der Ziele des DSB und der DEBEKA wird hier verzichtet, zumal ich davon ausgehe, daß dies in allen Vereinen des Landesschachbundes bekannt ist.

Für das Spieljahr 1999/2000 stellt die DEBEKA kostenlos Partieformulare zur Verfügung. Alle Vereine werden aufgefordert, davon regen Gebrauch zu machen. Die Vereine haben bei dieser Gelegenheit auch die Möglichkeit, individuelle Absprachen mit dem Vertreter der DEBEKA zu treffen. Natürlich erhofft die DEBEKA aus dieser Zusammenarbeit zu profitieren. Aber ist dies nicht auch in anderen Sportarten so üblich?

Der Erfolg einer Zusammenarbeit wird insbesondere daran gemessen, was für beide Seiten dabei »rumkommt«. Bei positiver Prüfung wären weitere Aktivitäten durchaus möglich.

Der Vorstand ist bemüht, weitere Partner zu suchen. Dies erfordert viel Zeit und Arbeit, um interessante Unternehmen anzusprechen und im Gespräch zu bleiben.

Nach wie vor bitten wir auch die Vereine um Vorschläge und Anregungen, um auf dem Gebiet des Sponsoring tätig zu sein.

Der Präsident
Wolfgang Jackwerth

Ansprechpartner bei der DEBEKA ist Helmut Nöcker, wohnhaft am Arsterdamm 23 in 28277 Bremen, Rufnummer 0421- 828386.