Rochade Bremen Januar 2000

Inhaltsverzeichnis

Willkommen im neuen Millenium

Oder anders, »Willkommen im neuen Jahrtausend«. Da Sie dieses lesen können, wage ich die Prognose, dass die Welt zum Jahrtausendwechsel weder untergegangen, noch dass es zu massenhaften Computerausfällen gekommen ist. Gratulation, da haben wir mal wieder die »Wunder« unserer Zivilisation überlebt!

Zum Jahresauftakt überrasche ich Sie mit einer etwas längeren Ausgabe der Rochade Bremen. Sie hat mich viel Arbeit gekostet, was auch daran lag, dass die Zuarbeit nicht in jedem Fall reibungslos funktionierte.

Thematisch habe ich mich umfangreich mit dem Schulschach beschäftigt. Rückblickend ist mir dabei aufgefallen, dass der Landesschachbund immer wieder Aktionsangebote an seine Mitgliedsvereine gemacht hat. Diese wurden jedoch nie in Anspruch genommen, obwohl zahlreiche »Kleinvereine« Probleme haben. Es scheint mir an der Zeit, dass diese Vereine dem Landesschachbund sagen, wie sie glauben, dass der Verband sie unterstützen kann. Schreiben Sie mir!

Ulrich Giese

Bericht in der Weihnachtspost verloren gegangen

Jetzt haben wir den Ärger! Zweimal haben die Delmenhorster schon souverän in der Schachjugendbundesliga Nord gewonnen. Grund genug für Malte Meyer einen Artikel für die Rochade Bremen zu verfassen, was er dann auch tat. Die Redaktion bekam die Diskette und legte sie erstmal in die Ablage.

Dienstag, 21. Dezember, gegen 15 Uhr, auf der Diskette befinden sich nur Partien und kein Text. Was nun? Zum Glück kommt die Redaktion an die Telefonnummer von Schachfreund Meyer. Der Text sei schon auf der Diskette, aber nur über »chessbase« zu öffnen. Da muss die Redaktion passen, dafür war bisher keine Notwendigkeit noch Geld vorhanden.

Also ausdrucken und ab zur Post. Mittwoch, 22. Dezember, keine Post. Donnerstag, 23. Dezember, keine Post. Redaktionsschluss ignoriert. Heiligabend, keine Post von Malte Meyer. Tja an Weihnachten kann so etwas schon mal länger dauern. Also bleibt nur die Tabelle. Bericht und Partien folgen im Februar. Versprochen. Zum Glück hat die BSG am 22. Dezember noch ein Vereinsheft und Gerold Menze einen Bericht von den Schwierigkeiten der Mannschaftsaufstellungen zugesandt.

Die Redaktion