BSG: Michael Ehrlich Schnellmeister

von Rolf Hundack

Michael Erlich heißt der Sieger der diesjährigen BSG-Schnellschachmeisterschaft.

Bei dem an den beiden letzten Septembermontagen und dem ersten Spielabend im Oktober ausgetragenen Turnier erreichte Michael Erlich acht Punkte aus den elf Partien und damit einen halben Punkt Vorsprung vor Tobias Jugelt und einen ganzen vor Olaf Steffens, Rolf Hundack und Manfred Breutigam. Dabei hatte der spätere Turniersieger das »Anschachen« mit 4 aus 7 eher verhalten begonnen, konnte dann die letzten vier Runden gewinnen. Chancen, den ersten Platz zu teilen, hatte vor der Schlussrunde etwas überraschend auch Manfred Breutigam, der dann Rolf Hundack unterlag. Der hatte seine Hoffnungen schon in der neunten Runde, nach der Niederlage gegen Michael Erlich, begraben müssen. Ebenso erging es Olaf Steffens, der in den Runden 7 bis 9 nur zu zwei halben Punkten kam.

Michael Erlich spielte kein einziges Mal Remis, erzielte die meisten Siege (acht) und konnte gegen sechs der unter den ersten Zehn plazierten Spieler gewinnen (Steffens, Hundack, Breutigam, Schöne, Wittfoth und Belilowski). Dem standen drei Niederlagen (Jugelt, Milstein und Mossakowski) gegenüber.

Begünstigt wurde Michaels Erfolg durch die Abwesenheit des bis zur achten Runde führenden Tobias Jugelt in den letzten drei Runden. Der hatte den fast sicheren Schnellschachmeistertitel zugunsten einer beim Anfang Oktober in Münster ausgetragenen Open angestrebten IM-Norm sausen lassen (was leider auch nichts wurde). Tobias hatte bis dahin furiose 7,5 Punkte aus acht Partien vorgelegt - das Auslosungsprogramm behauptete eine, natürlich völlig inoffizielle, DWZ-Performance von 2519! Auch Florian Mossakowski trat aus den gleichen Gründen in den Runden 9 bis 11 nicht mehr an - er hatte bis dahin 6,5 Punkte erreicht.

Besten Dank an Jake Bokelmann, der für diese Schnellschachmeisterschaft kurzfristig als Turnierleiter einsprang. Das dafür mitgebrachtes Laptop wirkte zwar etwas altertümlich, sein darauf installiertes Auslosungsprogramm beschleunigte den Turnierablauf aber, angesichts der drohenden Auslosung jeder Runde »per Hand«, ungemein.

BSG-Schnellschach-VM: Endstand nach 11 Runden
Pl. Name Pkt. Bh
1. Michael Erlich 8,0 69,0
2. Tobias Jugelt 7,5 50,0
3. Olaf Steffens 7,0 72,0
4. Rolf Hundack 7,0 71,5
5. Manfred Breutigam 7,0 66,5
6. Boris Milstein 6,5 66,0
7. Florian Mossakowski 6,5 40,5
8. Armin Schöne 6,0 69,0
9. Kai-Uwe Wittfoth (2-11)
/ Thomas Jonnek (1)
6,0 61,0
10. Alexander Belilowski 6,0 59,0
11. Torsten Benecke 6,0 57,0
12. Herwarth Ernst 6,0 53,5
13. Ansgar Scherb 6,0 48,0
14. Peter Schulz 5,5 68,5
15. Erhard Waldeck 5,5 52,5
16. Norbert Chromik 5,5 46,0
17. Friedrich Godt 4,0 52,5
18. Tim Caspari 4,0 51,5
19. Neithardt Strasser 4,0 47,5
20. Martina Schlittgen 3,0 48,5
21. Alexander Kück 1,0 50,0
22. Horst Schütze 0,0 50,5