Pokal ohne Bremer Überraschung

von Ulrich Giese

Bei der Vorrunde der Deutschen Pokal-Einzelmeisterschaft am 4. und 5. Dezember in Bremen konnte der Vertreter des gastgebenden Bundeslandes, Dr. Uwe Jäger, für keine Überraschung sorgen. Er schied schon in der ersten Runde im »Doktorenduell« gegen Dr. Hermann Pusch (2228) aus.

Freundlicherweise hatte die Debeka Bremen ihre Geschäftsräume in der Ostertorstraße 16 für die Pokalvorrunde zur Verfügung gestellt. Während Dr. Uwe Jäger mit »Nachzugsnachteil« verlor, gewannen die übrigen Schwarzspieler. Favorit Karsten Müller (2533) besiegte Salov (2295), Andreas Liebau (2260) gewann kampflos gegen Jan Dreesen (2119) und Stephan Bruchmann (2216) kam über die Verlängerung gegen Becker in die zweite Runde.

Am Sonntag kam es in der zweiten Runde nur zu einer Partie. Andreas Liebau trat nicht an, so dass sich Stephan Bruchmann kampflos für die Bundesendrunde qualifizierte. Karsten Müller besiegte mit einer schönen Leistung Dr. Pusch.

Für den ordnungsgemässen Ablauf des Turniers sorgten der aus Hamburg angereiste Bundesspielleiter Jürgen Kohlstädt, Dietrich Kassubeck, Thomas Becker und Helmut Nöcker von der Debeka.

1. Runde am 4.12.99
Salov, S. 0:1 Müller, K.
Dreesen, J. -:+ Liebau, A.
Pusch, H. 1:0 Jäger, Uwe
Becker, N. 1/2 0:2 Bruchmann
2. Runde am 5.12.99
Bruchmann +:- Liebau, A.
Müller, K 1:0 Pusch, H.


Müller und Bruchmann für die Endrunde qualifiziert.

Partie im PGN-Format

Partie im PGN-Format

Partie im PGN-Format

Partie im PGN-Format