Abstiegsregelung in der Landesliga Nord steht - Bramsche Absteiger?

(ug). Wie schon an anderer Stelle vermutet (vgl. Rochade Bremen 12/1999, S.3: »Der aktuelle Kommentar«), wurde jetzt die Abstiegsregelung für die zu Unrecht in der Landesliga Nord spielenden Mannschaft erweitert.

Die Spielausschusssitzung der Spielgemeinschaft Niedersachsen / Bremen beschloss auf ihrer Sitzung am 5. März 2000 die Regelung, dass die unrechtmäßig spielende Mannschaft zwangsabsteigen muss, zu ergänzen. Alle Mannschaften werden gegen diese Mannschaft mit 2:0 MP und 8:0 BP gewertet.

In seiner Ergebnismitteilung zur 7. Runde teilte der Staffelleiter der Landesliga Nord, Ingolf Stein, mit: »Wer nun diese Mannschaft sein wird, stehe m.W. noch nicht endgültig fest, wird aber wohl bis zum Saisonende geklärt sein«. Nach Recherchen der Rochade Bremen wird der Zwangsabsteiger Bramsche sein, während Melle in der Landesliga verbleibt.

Laut Auskunft von Herrn Grott, Mannschaftsführer von Papenburg, habe man mit der einstweiligen Verfügung das beabsichtigte Ziel erreicht (Verbleib von Papenburg in der Verbandsliga West). Ein Verfahren in der Hauptsache strebe man nicht an und auch der Niedersächsische Schachverband habe Papenburg keine Frist gesetzt, Klage in der Hauptsache zu erheben. Der niedersächsische Turniergerichtsvorsitzende Peter Jürgens bestätigte dieses, mittlerweile sei auch die Frist verstrichen Papenburg hierzu zu verpflichten.

Da die einstweilige Verfügung keinen Einfluss auf die Turniergerichtsentscheidung vom 2. Juli hat (in der einstweiligen Verfügung wurden Verfahrensfehler gerügt und nicht über die Turniergerichtsentscheidung geurteilt), hat diese weiterhin Rechtskraft. Und sie lautete »Neuansetzung der Partie Melle - Papenburg«. Dieser Vergleich endete bekanntermaßen 8:0 für Melle, da Papenburg nicht antrat. Damit ist Melle rechtmäßiger Aufsteiger in die Landesliga Nord.