»Schnelle Läufer« siegen beim Thalia Team Cup

von Oliver Höpfner

Zum zweiten Mal nach 1999 wurde am 20.05.2000 gemeinsam vom Thalia Buchhaus und der bekannten Schachsoftware-Firma ChessBase ein Schachturnier für Kinder bis 11 Jahre durchgeführt.

Spielort waren die Räume der Thalia-Buchhandlung in der Bremer Sögestraße. Der schon im Vorjahr große Andrang zu der Veranstaltung wurde diesmal noch weit übertroffen: 80 Kinder in 40 Teams wollten an dem Turnier teilnehmen. Aufgrund der begrenzten räumlichen Möglichkeiten im Thalia-Buchhaus konnten dann allerdings nur 46 Kinder in 23 Mannschaften zugelassen werden.

Gespielt wurde in Zweier-Teams. Die Mannschaften wurden in 2 Gruppen eingeteilt, wobei die jeweiligen Gruppensieger dann im direkten Finale den Sieger des Thalia-Team-Cups ausspielten. Die Teams mußten sich Phantasienamen geben. Daher kam es, daß sich in der Blauen Gruppe »Die Drachenreiter« oder »Die Sharks« mit dem »Delta-Team«, »Den Löwen« oder »Schachmatt« messen mußten. In der Roten Gruppe trafen sich die »Die wilden Springer« mit den »Schachpferden«, den »Tigern« oder dem »Harry Potter Team«.

Aufgelockert wurde die ganze Veranstaltung durch die Interviews, die der Hamburger Moderator Björn Lengwenus zwischen den Partien mit den Spielern führte.

Sieger in der Blauen Gruppe wurden souverän ohne Verlustpunkte »Die schnellen Läufer« mit dem letztjährigen Bremer U12-Meister Mark Blankenburg und dem aktuellen U12-Meister Christoph Stelter. Spannender ging es in der Roten Gruppe zu, wo sich aber letztlich doch mit dem »4 Springer Team« mit den Spielern Maike Janiesch und Christian Walther die erfahrenste Mannschaft durchsetzen konnte. Immerhin spielte Christian im letzten Jahr bei den Deutschen Meisterschaften mit und Maike qualifizierte sich in diesem Jahr ebenfalls für diese Meisterschaft auf Bundesebene.

Das Finale der Gruppensieger, die übrigens alle beim SV Werder Bremen Schach spielen, verhieß also große Spannung. Christoph brachte die »Schnellen Läufer« durch einen Sieg über Christian mit 1:0 in Führung. Diesen Vorsprung konnte Mark durch ein Remis gegen Maike verteidigen, so daß am Ende »Die schnellen Läufer« mit 1,5 : 0,5 gegen »Das 4 Springer Team« siegreich blieben.

Im »Super-Fritz-Finale« gegen einen leicht schwächer eingestellten Fritz 6 (ohne Eröffnungsbuch und mit Handicap) ging es nun für Christoph und Mark um eine Verdoppelung ihrer Preise. Unterstützt von allen anderen Turnier-Teilnehmern, sowie den Eltern und Betreuern gelang es den beiden schließlich, unter großem Jubel Fritz 6 zu schlagen.

Doch nicht nur die beiden Sieger gingen mit zahlreichen Preisen, Büchergutscheinen und einem Pokal nach Hause. Jeder Teilnehmer am Turnier erhielt eine Urkunde sowie ChessBase-Software.

Fazit: Auch der 2. Thalia-Team-Cup war eine rundum gelungene Veranstaltung und eine echte Belebung des Bremer Jugendschachs. Es bleibt zu hoffen, daß sich das Thalia-Buchhaus und ChessBase auch im kommenden Jahr zur einer 3. Auflage des Turniers in Bremen zusammenfinden.