Findorffer Blitz-Auftritt in Oldenburg - Spontane Tour auf den ersten Platz

von Thomas Hofinger

Mit einem doch etwas überraschenden Start-Ziel-Sieg hat das Quintett »Findorffer Schachfreunde & Co.« die offene Blitz-Mannschaftsmeisterschaft des Bezirkes Oldenburg / Ostfriesland gewonnen. Überraschend zum einen, weil das Team sich überhaupt erst nach reichlich Telefonaten am Vortag zusammenfand, zum anderen, weil man ohne irgendwelche Erwartungen in die recht unbekannten Gefilde gestartet war, in denen sich dann 14 Mannschaften tummelten.

Doch schon nach ein paar Runden war am 9. Juli in Oldenburg ganz klar, wo der Bartl den Most holt ... Mit 25:1 Mannschaftspunkten verwies Findorff & Co. schließlich die zwei Teams der Union Oldenburg auf die Plätze.

Das »& Co.« war dabei freilich ganz wichtig: Es stand für Florian Mossakowski (Alt-Findorffer, zur Zeit BSG) und Torsten Benecke (BSG, vielleicht bald Neu-Findorffer?!). Florian spielte groß auf – er holte 100 Prozent aus seinen 11 Spielen und war damit bester Spieler an Platte 1. Olaf Giel stand ihm mit 10 aus 10 an Brett 2/3 kaum nach, Torsten sah mit 9 Punkten aus 10 Spielen an Brett 4 auch sehr passabel aus. Etwas schlapp präsentierten sich Marko Jostes mit 6 aus 11 an Platte 1/2 und Thomas Hofinger mit 6 aus 10 an Brett 3/4. Im Rundensystem wurde nur gegen Jever II gepatzt – ein kurioser Irrtum schenkte diesen Jungs ein Remis und damit einen Mannschaftspunkt, der aber zum Glück nicht mehr störte. Nachmittags folgte dann an gleicher, sehr gastlicher Stätte, die ebenfalls offene und ebenfalls 13 Runden dauernde Blitz-Einzelmeisterschaft. GM Ivan Ivanisevic war dabei nicht aufzuhalten: Er gab nur einen halben Punkt ab – gegen Florian. Der musste aber auch noch Tobias Jugelt (11 Punkte) an sich vorbeilassen und kam schließlich mit 10 Zählern auf den dritten Platz unter 45 Spielern. Mit 7,5 Punkten schaffte es Thomas auf den zehnten Rang, Olaf landete mit 7 Punkten auf Platz 12. Marko und Torsten hatten sich schon mittags verabschiedet. Fazit: Ein nettes Doppel-Turnier – nächstes Jahr mit noch mehr Findorffern und/oder anderen Bremern?!