Im Interview: Heiko Wenke
(1. Vorsitzender des DSK)

RB: Herr Wenke, die kürzlich herausgekommene Mannschaftsaufstellungen hat doch überrascht. Neben den ausländischen Spielern haben auch einige langjährige Spieler, z.B. IM Borik, den Verein verlassen.

Wenke: Ja, die sind zur Bremer SG gegangen. Sie haben ein gutes Angebot erhalten.

RB: Belastet der Spielerabgang das Verhältnis der beiden Vereine untereinander?

Wenke: Nein. Ich kann das verstehen. Schließlich sind sie zum Teil auf das Geld aus dem Schachspiel angewiesen. Dafür ist es uns gelungen Tobias Jugelt zurück zu holen.

RB: Welches Saisonziel verfolgt der Delmenhorster SK in dieser Saison?

Wenke: Es wird um den Klassenerhalt gehen.

RB: Herr Wenke, ihr Verein ist im Umbruch, welche Ziele werden sie in Zukunft verfolgen?

Wenke: Erklärtes Ziel ist es, weiterhin einen Schwerpunkt in der Jugendarbeit zu setzen. (Anm. d. R.: Der Delmenhorster SK gewann 1997 Das grüne Band der Dresdner Bank für seine vorbildliche Jugendarbeit)

RB: Herr Wenke, wir danken Ihnen für dieses Gespräch und wünschen Ihnen viel Glück in der neuen Saison.