Bundesliga: Werder Bremen im Soll

von Ulrich Giese

Planmäßig starteten die Schachspieler des SV Werder Bremen in die neue Saison. Nach einem deutlichem 6,5:1,5 Sieg gegen Abstiegskandidat Gelsenkirchen am Sonnabend, 14. Oktober, folgte am Sonntag die erwartete 2:6 Niederlage gegen Solingen.

In Bestbesetzung gingen die Hanseaten in den Saisonauftakt und überstanden die erste Hürde ohne Makel. Während an den ersten drei Brettern die im Durchschnitt um mehr als 100 Elopunkte schwächeren Gegner ins Remis entlassen wurden, nutzten die restlichen fünf Bretter ihren Leistungsvorsprung gnadenlos. Am Ende stand ein deutlicher 6,5:1,5 Sieg.

Ähnlich wie am Vortag die Hanseaten setzten am Sonntag die Solinger gegen die Bremer ihren Leistungsvorsprung problemlos um. Ein Remis konnten lediglich Babula gegen Kasimdzhanov, McShane gegen Jussupow, Knaak gegen Hübner und Pelletier gegen Sadler erringen. Am Ende eine deutliche 2:6 Niederlage für die Bremer.

Einen guten Einstieg in die Saison gelang damit der Bremer Mittelachse. Mc Shane, Knaak und Pelletier kamen an diesem Wochenende auf jeweils 1,5 Punkte. Dies ist insbesondere für den Nachwuchsspieler Mc Shane erfreulich. In der Saison 1999/2000 zu Werder Bremen gekommen, hat er seit dem kaum Leistungsfortschritte erzielen und in der vergangenen Saison lediglich 2,5 Punkte aus 8 Partien erkämpfen können.