Norddeutsche Vereinsjugend-Mannschaftsmeisterschaften:

Werder scheitert nur knapp an der Qualifikation zur DVM

von Oliver Höpfner

Die Norddeutschen Vereinsjugend-Mannschaftsmeisterschaften für Vierer-Teams in der U12 und U16 fanden in diesem Jahr vom 30.09. - 03.10.2000 in Rotenburg an der Wümme statt. Teilnehmer an diesem Wettstreit um die heißbegehrten vier Qualifikationsplätze zur Meisterschaft auf nationaler Ebene (DVM) in Verden vom 26. - 30.12.2000 waren wieder Mannschaften aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Im Gegensatz zum Vorjahr in Hannover, wo die Meisterschaften mehr oder weniger auf einer Baustelle stattfanden, bot diesmal die Jugendherberge in Rotenburg gute Spielbedingungen. Auch starteten in diesem Jahr in beiden Altersklassen komplette Teilnehmerfelder von 20 Mannschaften.

In der Altersklasse U16 wurde der Landesverband Bremen allein durch das Team der Schachfreunde Achim vertreten, da die anderen in der U16 qualifizierten Bremer Mannschaften aus verschiedenen Gründen auf eine Teilnahme an dieser Meisterschaft verzichteten. In der U12 spielten wie schon im vergangenen Jahr der SV Werder Bremen sowie der Delmenhorster SK unter den Bremer Verbands-Farben.

Schachlich waren die Ergebnisse der Bremer Teams - die übrigens alle nicht in der Jugendherberge übernachteten und aufgrund der relativ kurzen Entfernungen jeden Tag direkt zum Turnier fuhren - recht gemischt.

In der U16 erreichten die Schachfreunde aus Achim mit 8 Mannschaftspunkten und 14 Brettpunkten sowie dem daraus resultierenden 8. Platz in etwa das Ergebnis, das gemäß der Setzliste (Rang 7.) zu erwarten war. Es gab zwei Siege (mit jeweils2,5 : 1,5 gegen den Hamburger SK und die Schachelschweine Hamburg), vier Unentschieden (gegen SV Chemie Guben, Husumer SV, Wilhelmshavener SF und den KSC Strausberg) und nur eine Niederlage (mit 1 : 3 gegen SAV Torgelow). Das Erreichen von Rang 8 ist auch umso höher zu bewerten, da Kai Rudolph die Achimer Mannschaft erst ab der 5. Runde verstärken konnte. Sehr überzeugend (bis auf einen kleinen Ausrutscher in der letzten Runde, der hier aber nicht weiter erörtert werden soll!) agierte am Spitzenbrett von Achim Frithjof Fehsenfeld mit 5 Punkten aus 7 Partien. Weiterhin erzielte Alexander Paeschke 3 Punkte aus 7 Spielen, Florian Krügel ebenfalls 3 Punkte aus 7 Partien, Thomas Traulsen einen Punkt aus vier Spielen und Kai Rudolph 2 Punkte aus 3 Partien.

In der Altersklasse U12 schaffte dagegen das Team von Werder Bremen schon eine kleine Überraschung und verfehlte mit Rang 5 nur um einen Platz ganz knapp die erste Qualifikation einer Bremer U12-Mannschaft zu einer Deutschen Vereins-Mannschaftsmeisterschaft! 9 Mannschaftspunkte und 15,5 Brettpunkte wurden dabei erreicht. Es gab vier Siege (mit 3,5 : 0,5 gegen Königsspringer Hamburg und mit jeweils 3 : 1 gegen ESV Lok Falkenberg, SK Meppen und den Hamburger SK), ein Unentschieden (gegen die SF Hettstedt) und 2 Niederlagen (mit jeweils 0,5 : 3,5 gegen die Wilhelmshavener SF und SV Glück auf Rüdersdorf). Schade, daß diese starke Teamleistung nicht mit der Teilnahme an der DVM belohnt wurde. Statt dessen wurde die nur auf Rang 6 plazierte Mannschaft des HSK/Post SV Hannover vom Ausrichter der DVM (den Wilhelmshavener SF) bei der Vergabe des Freiplatzes bevorzugt. Es bleibt in diesem Zusammenhang natürlich zu fragen, ob lediglich vier Qualifikationsplätze für 8 Landesverbände (zum Vergleich: die Süd-Ost-Gruppe, bestehend nur aus Bayern und Sachsen, hat 5 Endrundenplätze) eine angemessene Repräsentanz der norddeutschen Landesverbände darstellt, zumal im letzten Jahr die ersten 4 der Norddeutschen Meisterschaft auch die ersten vier der DVM waren. Das gute schachliche Ergebnis des SV Werder wird jedoch auch durch die Nicht-Qualifikation zur DVM nur wenig geschmälert. Besonders stark spielte im Werder-Team der amtierende Bremer U12-Meister Christoph Stelter der 5,5 Punkte aus 7 Spielen schaffte und dabei ungeschlagen blieb. An dieser Stelle sei noch einmal kurz erwähnt, daß Christoph sich vor kurzem in dem notwendig gewordenen Stichkampf um den Bremer U12-Titel gegen Johann Hinrich Brehmer durchgesetzt hatte. Ebenfalls eine recht überzeugende Vorstellung bot Arthur Szczap, der 5 Punkte aus 7 Partien erreichte. Weiterhin steuerten zu dem Werder-Erfolg Christian Walther 2,5 Punkte aus vier Spielen bei und Johann Hinrich Brehmer 1,5 Punkte aus 6 Spielen (plus einem kampflosen Sieg), während Max-Hendrik Böttcher bei seinem ersten Turnier auf überregionaler Ebene leider keinen Punkt in drei Partien schaffte.

Sehr schade war demgegenüber aus Bremer Sicht das Abschneiden des Teams des Delmenhorster SK in der U12, das mit nur einem Mannschaftspunkt und 5,5 Brettpunkten lediglich den 20. und damit letzten Platz erreichte. Der einzige Mannschaftspunkt wurde durch ein Unentschieden gegen das Team von Königsspringer Hamburg erzielt. Niederlagen gab es mit jeweils 1 : 3 gegen die Mannschaften von SV RUGIA Bergen, SKJE und SK König Tegel Berlin. Hinzu kam eine 0,5 : 3,5 Niederlage gegen den SK Marmstorf sowie zwei 0 : 4 Schlappen gegen die Teams des SK Lehrte und des Hamburger SK. Bis auf einige wenige schachliche Lichtblicke (z. B. der überzeugende Sieg von Simon Sturm gegen den nun für König Tegel Berlin spielenden ehemaligen Bremer Constantin Buncke), dürften die meisten Partien ihrer Schützlinge für einige graue Haare bei den Delmenhorster Trainern und Betreuern gesorgt haben. Herausragender Punktesammler des DSK-Teams war Simon Sturm, der mit 3 Punkten aus 7 Spielen über 50% der Brettpunkte seiner Mannschaft erzielte. Einen halben Punkt aus 6 Partien (plus einem kampflosen Sieg) erreichte Tim Cammann und einen Punkt aus 7 Spielen Jan Ahrens. Punktlos blieb in fünf Partien Thorben Zimmermann (plus eine kamplose Niederlage), ebenso wie Malte Ahrens bei einem Einsatz.

<

p>Fazit der Veranstaltung: Der Landesverband Bremen konnte in der U12 mit Werder und in der U16 mit den SF Achim zeigen, dass die Bremer Vereine mit den anderen Norddeutschen Teams mithalten können, auch wenn ihnen der krönende Erfolg (Qualifikation zur DVM) versagt blieb. Für beide Vereine, und noch mehr für das Team des DSK gilt: "Glück auf" im nächsten Jahr!

Partien NDVMM Rotenburg:

Norddeutsche Vereins-Mannschaftsmeisterschaft 2000
U12 - Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 7. Runde

Pl. Mannschaft            TWZ  Land  S  R  V  MP  BP    FW
 1. Glück auf Rüdersdorf  1143  BRA  6  1  0  13  24.0  61.0
 2. TuS Makkabi Berlin    1025  BER  5  1  1  11  19.5  60.0
 3. 1. SC Anhalt          1053  S-A  5  0  2  10  18.0  59.0
 4. Wilhelmshavener SF     972  NDS  5  0  2  10  17.5  66.0
 5. SV Werder Bremen       940  BRE  4  1  2   9  15.5  51.0
 6. HSK/Post SV Hannover   778  NDS  3  2  2   8  14.0  49.0
 7. SKJE                   710  HAM  3  2  2   8  14.0  43.0
 8. ESV Lok Falkenberg     573  BRA  2  3  2   7  15.0  43.0
 9. SAV Torgelow           617  MVP  3  1  3   7  14.5  50.0
10. USV Halle              847  S-A  3  1  3   7  13.5  61.0
11. SF Hettstedt          1014  S-A  3  1  3   7  13.5  59.0
12. SK König Tegel Berlin  701  BER  3  1  3   7  13.5  38.0
13. SC Meerbauer Kiel      770  SWH  3  1  3   7  13.0  48.0
14. Hamburger SK           743  HAM  2  2  3   6  14.0  46.0
15. SK Meppen              789  NDS  2  2  3   6  12.0  51.0
16. SK Lehrte              566  NDS  2  1  4   5  14.5  42.0
17. SK Marmstorf          1048  HAM  2  1  4   5  13.0  38.0
18. SV RUGIA Bergen        233  MVP  1  2  4   4   8.0  38.0
19. Königsspringer HH           HAM  0  2  5   2   7.5  40.0
20. Delmenhorster SK       413  BRE  0  1  6   1   5.5  37.0

U16 - Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 7. Runde

Pl. Mannschaft            TWZ  Land  S  R  V  MP  BP    FW
 1. Stader SV             1729  NDS  7  0  0  14  22.0  53.0
 2. SF Hettstedt          1675  S-A  5  1  1  11  17.5  57.0
 3. SK Norderstedt        1456  SWH  4  1  2   9  14.5  54.0
 4. SV Merseburg          1421  S-A  3  2  2   8  15.5  49.0
 5. SAV Torgelow          1332  MVP  3  2  2   8  15.5  42.0
 6. SV Osnabrück          1691  NDS  4  0  3   8  14.5  58.0
 7. Wilhelmshavener SF    1608  NDS  2  4  1   8  14.5  55.0
 8. SF Achim              1496  BRE  2  4  1   8  14.0  50.0
 9. SV Chemie Guben       1281  BRA  2  4  1   8  13.5  57.0
10. SC Kreuzberg          1621  BER  3  1  3   7  15.5  58.0
11. Hamburger SK          1294  HAM  3  1  3   7  14.0  40.0
12. SF Schwerin           1462  MVP  3  1  3   7  13.5  58.0
13. Husumer SV            1462  SWH  3  1  3   7  12.5  36.0
14. SC Schachelschweine   1387  HAM  3  0  4   6  14.0  51.0
15. Königsspringer HH     1560  HAM  3  0  4   6  13.5  42.0
16. KSC Strausberg        1226  BRA  2  2  3   6  13.0  50.0
17. SKJE                  1377  HAM  2  1  4   5  14.5  37.0
18. TSG Wismar             849  MVP  0  4  3   4  10.5  46.0
19. Glück auf Rüdersdorf  1421  BRA  1  1  5   3  10.5  42.0
20. TuS Makkabi Berlin    1041  BER  0  0  7   0   7.0  45.0

Arthur Szczap - Florian Jünger
SV Werder Bremen - SF Hettstedt, Br. 2 (2), 30.09.2000 [B45]

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e6 6.Le2 Lb4 7.Sxc6 bxc6 8.e5 Sd5 9.Ld2 Dc710.Sxd5 Lxd2+ 11.Dxd2 cxd5 12.f4 0-0 13.g4 d6 14.exd6 Dxd6 15.h4 f5 16.g5 Tb8 17.0-0-0 La6 18.Lxa6 Dxa6 19.a3 Tfc8 20.h5 Tc4 21.Th3 Tbc8 22.c3 d4 23.Td3 dxc324.Td8+ Kf7 25.Dd7# 1-0

T. v. Wangelin - Christoph Stelter
NDVMM U12 Rotenburg, SV Werder Bremen - SF Hettstedt, Br. 3 (2), 30.09.2000 [B20]

1.e4 c5 2.Lc4 d6 3.Sf3 Sf6 4.d3 g6 5.Sg5 e6 6.b3 Lg7 7.Lb2 a6 8.d4 d5 9.Ld3 Sxe4 10.Sxe4 dxe4 11.Lxe4 Lxd4 12.Lxd4 Dxd4 13.Sd2 Dd6 14.De2 Sc6 15.Sc4 Dc7 16.0-0 0-0 17.Tfd1 Ld7 18.Sb6 Tad8 19.Sxd7 Txd7 20.Df3 Sd4 21.Dd3 Tfd8 22.Dc4 b5 23.Df1 f5 24.Ld3 e5 25.c3 Se6 26.De2 Sf4 27.Lc4+ bxc4 28.Dxc4+ Kg7 29.Te1 Sd3 30.Te2 Sb2 31.Txb2 Td1+ 32.Txd1 Txd1+ 33.Df1 Txf1+ 34.Kxf1 Dd6 35.Ke2 e4 36.g3 Dd3+ 0-1

Arthur Szczap - Sven Keuter
NDVMM U12 Rotenburg, SV Werder Bremen - SK Meppen, Br. 2 (5), 02.10.2000 [B40]

1.e4 e6 2.d4 c5 3.Sf3 b6 4.Sc3 Lb7 5.dxc5 Lxc5 6.Ld3 Sf6 7.a3 d5 8.exd5 Sxd5 9.Sxd5 Lxd510.c4 Lb7 11.0-0 0-0 12.Lxh7+ Kxh7 13.Sg5+ Kg8 14.Dh5 Te8 15.Dxf7+ Kh8 16.Dh5+ Kg8 17.Dh7+ Kf8 18.Dh8+ Ke7 19.Dxg7+ Kd6 20.Sf7+ Kc6 21.Sxd8+ Txd8 22.Lf4 Td7 23.De5 Ld6 24.Dxe6 1-0

Christian Walther - Robin Schimmelpfennig
NDVMM U12 Rotenburg, SV Werder Bremen - Hamburger SK, Br. 4 (7), 03.10.2000 [B10]

1.e4 c6 2.Sc3 d5 3.exd5 cxd5 4.d4 e6 5.a3 Sc6 6.Sf3 Ld6 7.Ld3 e5 8.dxe5 Sxe5 9.Sxd5 Sxd3+ 10.Dxd3 Sf6 11.Lg5 h6 12.Lxf6 gxf6 13.0-0 Le6 14.Tfe1 Le7 15.Sxe7 Dxe7 16.Te3 h5 17.Tae1 h4 18.Sd4 Td8 19.Dc3 Dd7 20.Sxe6 fxe6 21.Txe6+ Kf8 22.Dxf6+ Kg8 23.Dg6+ Dg7 24.Te8+ Txe8 25.Txe8# 1-0

Simon Sturm - C. Buncke
NDVMM U12 Rotenburg, Delmenhorster SK - König Tegel Berlin, Br. 2 (7), 03.10.2000 [B23]

1.e4 e6 2.Sc3 c5 3.Lc4 Se7 4.Sf3 Sbc6 5.d3 d5 6.Lb5 a6 7.Lxc6+ Sxc6 8.exd5 exd5 9.De2+ Le7 10.0-0 0-0 11.Se5 Lf6 12.Sxc6 bxc6 13.Ld2 Te8 14.Df3 Tb8 15.b3 Da5 16.Sxd5 Dxd2 17.Sxf6+ gxf6 18.Dg3+ Lg4 19.Dxg4+ Kh8 20.Dd7 Tg8 21.Dxc6 Dg5 22.Tae1 Tbc8 23.Df3 Tcd8 24.Te3 f5 25.Te5 Dg6 26.Txf5 Td4 27.h3 Tg7 28.Te1 Td8 29.Te7 Tf8 30.Tf6 Dg5 31.g3 Kg8 32.h4 Dg4 33.Texf7 Dxf3 34.Txf8# 1-0

Alexander Paeschke - A. Güth
NDVMM U16 Rotenburg, SF Achim- Wilhelmshavener SF, Br. 3 (5), 02.10.2000 [D52]

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 c6 5.e3 Sbd7 6.Sf3 Dc7 7.Ld3 dxc4 8.Lxc4 b5 9.Ld3 a6 10.0-0 c5 11.Tc1 c4 12.Le4 Sxe4 13.Sxe4 Lb7 14.Sed2 Ld6 15.Dc2 0-0 16.b3 La3 17.Tcd1 c3 18.Sb1 Lxf3 19.gxf3 Ld6 20.Dxc3 Lxh2+ 21.Kg2 Ld6 22.Dd3 Da5 23.Th1 f5 24.d5 e5 25.Td2 Tac8 26.Tc2 Sc5 27.Dc3 b4 28.Dc4 Tc7 29.De2 Tfc8 30.Sd2 Se6 31.Txc7 Sxc7 32.Sc4 Dc5 33.Td1 Sb5 34.Dd3 g6 35.Lf6 Te8 36.Td2 Kf7 37.Lg5 e4 38.Dc2 Sc3 39.Sxd6+ Dxd6 40.Lf4 Dd7 41.d6 Tc8 42.Db2 exf3+ 43.Kh2 g5 44.Le5 h5 45.Tc2 g4 46.Lg3 h4 47.Le5 Tg8 48.Lxc3 Dxd6+ 49.Le5 g3+ 50.Kh3 Dd3 51.Tc7+ Kg6 52.Kxh4 g2 53.Tc6+ Kf7 54.Tf6+ Ke7 55.Ld6+ Kd7 56.Tf7+ Kc8 57.Tc7+ Kb8 58.Tg7+ Dxd6 59.Txg8+ Kb7 60.Dg7+ Kc6 61.Tc8+ Kd5 62.Dd4+ Ke6 63.Dxd6+ Kxd6 Zeit 1-0

Kai Rudolph - Pascale Simon
NDVMM U16 Rotenburg, SF Achim - Schachelschweine Hamburg, Br. 2 (7), 03.10.2000 [A16]

1.c4 Sf6 2.Sc3 g6 3.Sf3 Lg7 4.g3 d6 5.Lg2 0-0 6.0-0 c5 7.e3 Sc6 8.b3 Ld7 9.Lb2 a6 10.d4 cxd4 11.exd4 Te8 12.Te1 Dc7 13.Dc2 Lf5 14.Dd2 Tab8 15.Tac1 Dd7 16.Se2 Lh3 17.Lh1 Lg4 18.d5 Sa7 19.Dd4 b5 20.c5 dxc5 21.Txc5 Lf5 22.Tec1 Tb7 23.Sh4 Tc8 24.Sxf5 Dxf5 25.Txc8+ Sxc8 26.d6 Sxd6 27.Lxb7 Sxb7 28.Df4 Dxf4 29.Sxf4 Sd6 30.Tc7 Lf8 31.Ta7 Sfe4 32.Sd5 e6 33.Se7+ Lxe7 34.Txe7 Kf8 35.Ta7 Ke8 36.Txa6 Kd7 37.b4 h5 38.Ld4 Sd2 39.Lc5 S2c4 40.Kf1 Kc7 41.Ke2 Kb7 42.Txd6 Sxd6 43.Lxd6 Kc6 44.Lc5 Kd5 45.Kd3 f5 46.f4 e5 47.h4 e4+ 48.Kc3 e3 49.Lxe3 Ke4 50.Lc5 Kf3 51.Le7 Kxg3 52.Lg5 Kf3 53.Kd4 Ke2 54.Kc5Kd3 55.Kxb5 Kd4 56.Kc6 Ke4 57.b5 Kd4 58.b6 Kc4 59.b7 Kd4 60.b8D Kc4 und wenig später 1-0

Florian Krügel - Andy Fischer
NDVMM U16 Rotenburg, SF Achim - Schachelschweine Hamburg, Br. 4 (7), 03.10.2000 [D60]

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 Le7 5.e3 Sbd7 6.Ld3 0-0 7.Sf3 c5 8.cxd5 exd5 9.dxc5 Sxc510.0-0 Te8 11.h3 a6 12.Dc2 Sxd3 13.Dxd3 Ld7 14.Lxf6 Lxf6 15.Dxd5 Lc6 16.Dxd8 Taxd8 17.Tac1 Lxf3 18.gxf3 b5 19.b3 b4 20.Se4 Lb2 21.Tc6 a5 22.Tc5 Te5 23.Txe5 Lxe5 24.Tc1 h6 25.Tc5 f5 26.Txa5 fxe4 27.Txe5 exf3 28.Tb5 Td1+ 29.Kh2 Tf1 30.Kg3 Ta1 31.Txb4 Txa2 32.Kxf3 Kh7 33.Tb6 Tb2 34.Kg3 h5 35.h4 Tb1 36.b4 Tb3 37.b5 Tb4 38.f4 Kh8 39.Tb8+ Kh7 40.b6 Tb5 41.e4 Kg6 42.b7 Tb3+ 43.Kf2 Kf6 44.Tf8+ Ke6 45.b8D 1-0