Schach im Web-Fernsehen

Schachmatt-TV

Das Internet macht es möglich, die »Randsportart« Schach findet Eingang ins Fernsehen! Laut Meldung des Deutschen Schachbundes geht in der ersten Dezemberwoche die Deutsche Schachjugend zusammen mit dem Maskottchen Chessy auf Sendung im Internet.

In Frankreich läuft seit langem erfolgreich eine Schachsendung im Fernsehen über das Internet. Sie wird ausgestrahlt über das erste Internet-Fernsehen CanalWeb.net. Mittlerweile hat CanalWeb.de (Website nicht mehr aktiv) ein Standbein in Deutschland mit Sitz in Berlin. Sendestart ist Ende November / Anfang Dezember. Es wird im Programm zwei Schachsendungen geben: »Diagonale« und »Schach Matt«. »Diagonale« wird Nachrichten aus der Welt des Schachs bringen. »Schach Matt« berichtet vom Kinder- und Jugendschach. Moderator Christian Warneke, Öffentlichkeitsreferent der DSJ, wird die Sendung mit einem Team aus Hamburg präsentieren. Die Sendung besteht aus drei Blöcken:

  1. News - Nachrichten von Turnieren, aus den Verbänden und Vereinen mit Videoclips und Fotos.
  2. Chessys Schach für Fortgeschrittene - In diesem Block werden Partien aus Jugendturnieren präsentiert, kommentiert und analysiert.
  3. Chessys Schachkurs für Anfänger - Chessy wird einen Schachkurs bringen und Neulinge ins Schach einführen. Die beiden Lehrblöcke werden ungefähr 9 Minuten lang sein.

Insgesamt hat jede Sendung eine Länge von 26 Minuten. Sie werden live im Studio aufgenommen. Neben den bewegten Bildern auf dem Bildschirm wird es die Möglichkeit geben, die Schachpartien nachzuspielen und sich weitere Informationen zu besorgen. Die einzelnen Sendungen sind jederzeit im Netz erhältlich und können blockweise angeschaut werden. Die Deutsche Schachjugend betritt, zumindest für Deutschland, zusammen mit CanalWeb.net absolutes Neuland. »Wir möchten über diese Medien neue Gruppen erreichen, die bisher noch keinen Zugang zum Schach gefunden haben und den Schritt in die Vereine noch nicht geschafft haben. Wir hoffen auf die Unterstützung des organisierten Schachs in Form von Werbung, Mund-zu-Mund-Propaganda und durch das Zusenden von Informationen und Nachrichten, damit die Sendungen bunt über das ganze Spektrum vom Jugendschach in Deutschland berichten können«, so Jörg Schulz von der Deutschen Schachjugend. Na dann viel Glück!


Siehe auch: DSJ-Forum 10/2000

Ulrich Giese

2001-01-02