Leserbrief: 4 statt 8 Spieler i. d. Mannschaftsmeisterschaft?

Heute möchte ich einmal der Aufforderung nachkommen, Beiträge für den Rochadeteil zu senden. Hierbei handelt es sich nun nicht um tolle Turniere, Spiele oder Meisterschaften, sondern um ein Thema, was immer ernster zu nehmen ist:

Die allgemeine Entwicklung der Stadtliga mit ihren Klassen

Ich bin 1991 (oder war es 1992?) angefangen, für die SG Bremerhaven III in der C-Klasse Schach zu spielen. In der Saison 00/01 hat die SG nur noch eine Mannschaft.

Vielen Vereinen ist es in den letzten Jahren ähnlich ergangen. Sie mussten Mannschaften zurückziehen. Was aber noch viel schlimmer ist, ist die Tatsache, dass so mancher Schachverein bzw. -abteilung gar nicht mehr existiert. Sind in den letzten Jahren aber neue Mannschaften hinzugekommen? (na gut, die ein oder andere). In den Klassen hat sich das so ausgewirkt, dass wir mittlerweile keine D - und keine E-Klasse mehr haben. Die Chance, dass wir in der nächsten Saison weniger als 12 Mannschaften in der C-Klasse haben werden ist höher, als dass wir mehr haben werden. Dieses kündigt sich nach 3 Runden Ergebnisdienst schon an. Die Gründe für diese Entwicklung, darüber hat sich bestimmt schon jeder einmal Gedanken gemacht. Und jeder hat in der Beantwortung dieser Frage auch recht, weil eine solche Entwicklung nicht eine, sondern viele Ursachen hat. Dies soll also mein Thema auch nicht sein.

Ich möchte hier die Frage aufwerfen, ob es überhaupt noch zeitgemäß und sinnvoll ist, in 8-Mannschaften zu spielen? Angenommen, wir würden in 4-Mannschaften antreten, was hätte das für Auswirkungen? Da fallen mir positive, wie negative ein. Mannschaften würden sich eher auflösen, aber neue Mannschaften könnten eher wieder entstehen. Wenn sich eine Mannschaft mit 8 Spielern auflöst ist sie, das haben uns die letzten Jahre gezeigt, in der Regel für immer verschwunden. Wenn sich eine Mannschaft mit 4 Spielern auflöst, ist die Chance höher, in einer späteren Saison wieder anzutreten. Kleinere Vereine können eher überleben. Wir würden sicherlich in der Tendenz trotzdem mehr Auflösungen als Neugründungen erleben. Aber die Chance für Neugründungen sind einfach besser gegeben. Wir hätten eine Fluktuation und eine Möglichkeit das Auflösen der C-Klasse in 5, der B-Klasse in 10, der A-Klasse in 15 Jahren zu verhindern.

Kai Kröhnke, 27632 Cappel

Der Rückgang der teilnehmenden Mannschaften an der Bremer Meisterschaft und der dahinterstehende Mitgliederschwund sind existenzbedrohende Probleme des LSB Bremen und seiner Mitgliedsvereine. Die Rochade Bremen ruft ihre Leser auf, Ihre Gedanken und Lösungsansätze zu dieser Problematik in Form von Leserbriefen mitzuteilen.

Ulrich Giese