Acht Bremer in Bad Wörishofen

von Gunter Müller

Bereits zum 17. Mal fand das internationale Chess Org Schachfestival in Bad Wörishofen statt. 420 Spieler aus 30 europäischen Staaten, darunter 15 Damen, drei Spieler über ELO 2600 und ELO 2500, sowie weitere starke Spieler in den 2000er Rängen sorgten für das bisher stärkste Turnier. Am Ende gewann GM Alexandrow mit 8 Punkten aus 9 Partien vor dem überraschend starken Simutowe (nur ELO 2462!) aus Sambia, der 7,5 Punkte erreichte.

Aus Bremen starteten die drei Arberger Thorsten Duckstein, Ronald Fleck und der Berichterstatter, zusammen mit dem Ex-Arberger und jetzigen BSG-Spieler Kai-Uwe Wittfoth. Kai-Uwe schnitt mit 5 Punkten (Rang 75) am Besten ab, während der Rest der Wagenbesatzung mit je 3,5 Punkten "etwas" weiter hinten landete. Volkfried Dittler (SV Werder) kam ebenfalls auf 3,5 Punkte. Von den Genannten gibt es im Anschluss Partien, die weiter aufgeführten Bremer Teilnehmer wollten »mangels Güte« keine Partien zur Verfügung stellen. Massoud Sawadkuhi kam wegen einer verfrühten Abreise (Ärger über die Auslosung) lediglich auf 2,5 Punkten aus 5 Partien.

Im Seniorenturnier, an dem der Chronist aus (vergeblicher) Hoffnung auf die Zulosung eines Großmeisters in der 1. Runde des Opens nicht startete, platzierte sich Gregor Kasüschke mit 6 Punkten auf den geteilten 8.-21. Platz. Knapp dahinter mit 5,5 Punkten Hans Heissenbüttel.

Partie im PGN-Format

Partie im PGN-Format

Partie im PGN-Format

Partie im PGN-Format

Die folgende Partie war sicherlich die originellste des Turniers, da beide Spieler eigene Wege gingen.

Partie im PGN-Format

Abschließend eine Partie, die für mich die Glanzpartie des Turniers war:

Partie im PGN-Format