Ein geschichtlicher Abriss der Schachfreunde Achim

von Hubert Sturm

Am 18.7.1951 trafen sich etwa 15 Schachfreunde im Bahnhofshotel Achim und gründeten die »Schachfreunde Achim«.

1953 schloss sich der junge Verein dem Bremer Schachverband an. Mit der Gaststätte Jäger wurde 1954 ein Vereinslokal gefunden, in dem sich die Schachfreunde über ein Vierteljahrhundert lang heimisch fühlten. In das Vereinsregister des Amtsgerichts Achim ist der Verein seit 1978 eingetragen und im Jahre 1988 traten die Schachfreunde dem Kreissportbund Verden e.V. bei. Seit etlichen Jahren treffen sich die Schachsportler nun im Vereinsheim des TSV Achim. Montags um 17.30 Uhr die Jugendlichen, und um 19.30 Uhr setzen sich die älteren an die Bretter.

Von 1951 bis 1976 leitete Adolf Küchler den Verein. Er, Mitbegründer des Vereins, starb leider im Frühjahr dieses Jahres. Von 1976 bis 1977 leitete Holger Wöltje die Achimer Schachfreunde. Ab dem Jahre 1977 bis heute ist Hubert Sturm der 1. Vorsitzende.

Sportlich gab es für die Achimer in der Vergangenheit Höhen und Tiefen. Seit Ende der 70-er Jahre nehmen drei Mannschaften am Spielbetrieb des Bremer Schachverbandes teil. Anfang der achtziger Jahre gelang nicht zuletzt dank der erfolgreichen Jugendarbeit u.a. von Schachfreund Karl-Heinz Gerhold und später von Hartmut Meyer der Aufstieg bis in die Landesliga, der vierthöchsten Klasse. Durch Wegzug oder durch Studiumbeginn verloren die Achimer den einen oder anderen starken Spieler, so dass das Niveau nicht gehalten werden konnte.

Im vergangenen Jahr gelang der ersten Mannschaft der direkte Aufstieg in die A-Klasse und erfreulicherweise im Jubiläumsjahr der Aufstieg in die Stadtliga Bremen. Hier wirkt sich deutlich das Training unseres Trainers Thomas Rundé aus, der die Jugendlichen seit etwa 5 Jahren erfolgreich betreut. Unsere Jugendmannschaft konnte sich 1999 sogar für die Jugend-Bundesliga qualifizieren.

Für einen kleinen Verein wie dem unsrigen, mit seinen einschließlich der passiven etwa 50 Mitgliedern, wird es immer wieder Höhen und Tiefen geben. Da jedoch die Zahl der Mitglieder, die bereit sind, Aufgaben innerhalb des Vereins zu übernehmen, vergleichsweise erfreulich hoch ist, kann der Verein optimistisch in die Zukunft blicken. Ein herzliches Dankeschön stellvertretend für viele andere geht an:

Nicht zuletzt danke ich allen hier nicht genannten Mitgliedern für ihren Einsatz zum Wohle unseres Vereins.

Bleibt zuletzt noch die Frage, ob es schon vor der Gründungszeit in Achim einen Schachverein gegeben hat. Dies ist in der Tat der Fall. Es hat schon in den dreißiger Jahren einen Schachklub in Achim gegeben. Aber keiner der damaligen Mitglieder war 1951 dabei. Mit Sicherheit ist dies ein Ergebnis des unseligen Krieges. Wie sich jetzt herausgestellt hat, gibt es einen Zeugen aus der damaligen Zeit. Es ist Diedrich Claus aus Sottrum. Mit 18 Jahren seinerzeit Spitzenspieler in Achim, wie er erzählt. Als Vertreter des Achimer Schachklubs nahm er am 20.11.1932 in Bremen an einer Simultanveranstaltung gegen den damals zur Weltspitze gehörenden russischen Großmeister Bogoljubow teil und erreichte dabei ein beachtliches Remis.

2001-08-30