Sommerfest im Bürgerhaus Oslebshausen

von Manfred Görtz

(aus dem Gröpi)

Vor der Sommerpause war es wieder soweit, das Sommerfest stand am 24.06.01 an. Austragungsort wie immer die Freifläche links hinter dem Bürgerhaus. Wo etwas los ist, darf Gerold mit seinen Schachutensilien natürlich nicht fehlen. Vor dem Bürgerhaus stand schon verräterisch der ominöse Mannschaftsbus. Und auf der Freifläche war Gerold am wirken.

Ich selbst hatte einen besonderen Grund für meinen Besuch. Am Tage zuvor war der Elternsprechtag des SK Bremen-West. Bei diesem Anlass stellte Gerold auch seine Schachtassen vor, Verkaufspreis 7,50 DM. Sie sollten aber auch bei einer Partie gegen den Schachcomputer gewinnbar sein gegen ein Startgeld von 3 oder 4 DM.

Während Wolfgang Jackwerth einen Pott gegen Bares erwarb, vertröstete ich Gerold auf das Computerspiel. Also, das Wetter war gut und sollte noch besser werden. Die Zelte waren aufgebaut, der Schachtisch gefunden, aber – oh Schreck – der Computer wollte nicht. Also Stromleitung besorgt – der Computer wollte aber immer noch nicht. Also Batterien besorgen, aber wo am Sonntag? Gerold machte sich auf den Weg, während ich mit Benni eine Partie mit den Großfiguren schob. Schließlich kam Gerold wieder und der Computer lief. Ich meine 3 Märker Startgeld in den Pott und mit Weiß ging es an die Arbeit (vgl. Partie)

Die Schachtasse gab es bei 20 Zügen in 20 Minuten, nach denen man keinen Figurennachteil gegenüber dem Computer haben durfte. Also bloß keinen Bauern einstellen ... Da ich mich ja aus früheren Partien etwas mit der quot;geistigenquot; Haltung dieser Apparate auskenne, habe ich eine für meine Begriffe übliche Eröffnung gewählt und die Trampelpfade vermieden. Für 20 Züge reicht dies. Die Abbruchstellung war dann jedoch recht offen und im Normalfall kann man schon froh sein, gegen einen Computer wenigstens Remis zu schieben. Ich habe es also auf Anhieb geschafft und eine SK HB-West-Tasse marschiert in mein Schachmuseum im Harz.

Anschließend sah ich mich auf der Veranstaltung etwas um. Mir schien es so, das dieses Jahr weniger Volk auf der Veranstaltung war als in früheren Jahren. Aber eins konnte man den Veranstaltern bescheinigen: zuwenig Kuchen war jedenfalls nicht da. Selbst als ich nach 13 Uhr ging, lieferten die hausfraulichen Bäcker noch jede Menge Nachschub an ... Schach gespielt wurde im wesentlichen unter Vereinsmitgliedern. Als Insider besuchten noch Joachim Kropp und Peter Jahn sowie als Kaffee- und Kuchenverkäufer Schachfreund Brüggemann Gerolds Schachecke.

Soweit mein ganz persönlicher Eindruck vom Sommerfest des Bürgerhauses im Jahre 2001.

Görtz – Kasparov Schachcomputer
»Tassenpartie«, 24.06.2001, Sommerfest Bürgerhaus Oslebshausen

1.e4 c6 2.Sf3 d5 3.exd5 cxd5 4.d4 Sc6 5.c3 e6 6.Ld3 Ld6 7.h3 Sf6 8.Lg5 a6 9.Lxf6 Dxf6 10.Sbd2 0-0 11.Dc2 e5 12.dxe5 Sxe5 13.0-0-0 Sxd3+14.Dxd3 Le6 15.Thf1 Tfe8 16.Sd4 Ld7 17.S2f3 Lf4+ 18.Kb1 Tad8 19.a3 La4 20.b3 Db6

Soweit meine sogenannte Tassenpartie. Ich spielte sie gegen den Turbo ... aber wie die Partie ausgegangen wäre? Dazu bedarf es noch einiger Phantasie.

2001-08-30