Nachruf für Norbert Chromik

Vorstand und Mitglieder der Bremer Schachgesellschaft von 1877 und die Mannschaftskameraden des »Rentnerquartetts« im Landesbetriebssportverband, Abteilung Schach, trauern um den Schachfreund und Kameraden Norbert Chromik, der am 31.08.2001 plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Norbert Chromik, geb. am 25.09.1935 in Gleiwitz, wurde am 01.01.1986 Mitglied der Bremer Schachgesellschaft. In den letzten Jahren war er auch im Betriebsschach aktiv und fungierte hier als Mannschaftsführer der Mannschaft des »Rentnerquartetts«.

Norbert, der von den Folgen einer schweren Erkrankung gezeichnet war, war schachlich stets ein nicht zu unterschätzender Gegner, dessen Spielstil sich auch durch Originalität auszeichnete. Vor allem erwarb er sich jedoch bleibende Verdienste in seiner Funktion als Vorstandsmitglied der Bremer Schachgesellschaft und Mannschaftsführer seiner Mannschaften, sowohl im Verein als auch beim Betriebsschach.

Im Verein zuständig für das Material, kümmerte er sich aufopferungsvoll um die Spielsätze und Schachuhren und sorgte auch für einen geordneten Auf- und Abbau der Tische in den verschiedenen Spiellokalen. Seine Diskussionsbeiträge waren geprägt von Sorge um die weitere Entwicklung des Schachs im Verein, wenn sie auch nicht immer auf fruchtbaren Boden fielen oder als unbequem empfunden wurden. Dabei war der bequeme Weg nicht seine Sache. Er war stets bereit, wenn er es in der Sache für notwendig hielt, auch anzuecken. Ohne solche Menschen ist Fortschritt nicht denkbar, nicht einmal in Schachorganisationen.

Es wird schwer werden, die Lücke, die Norbert Chromik hinterlassen hat, zu schließen.

Bremen im September 2001
Klaus Rust-Lux für die Bremer Schachgesellschaft von 1877
Alexander Belilowski für das »Rentnerquartett«