Nachrichten aus dem Deutschen Schachbund

Niedersachsen gewinnt Vier-Länderkampf

(eb). Mit einer kleinen Sensation ging am Sonntag der von der Schachabteilung Vimbuch ausgerichtete Vier-Länderkampf zuende. Mit drei 6,5:3,5 Erfolgen über die Teams von Baden, Hessen und NRW gewann die Mannschaft aus Niedersachsen überraschend den traditionellen Vergleich.

Dem mit einigen Internationalen und FIDE-Meistern favorisierten Team aus Nordrhein-Westfalen blieb nur der 2. Rang, gefolgt von Baden und Hessen. Dass es für die Heimmannschaft nicht zu einem totalen Debakel kam, hatte man dem Kuppenheimer Hartmut Metz zu verdanken. Er markierte in der Schlußrunde mit einem Remis gegen Arndt Janoschka den knappen 5,5:4,5 Erfolg über die ersatzgeschwächten Hessen.

Schlya bei Innenminister Schily

(eb). Am 4. September empfing in seinem Amtszimmer in Berlin der auch für den Sport zuständige Bundesminister des Innern, Otto Schily, den Präsidenten des Deutschen Schachbundes, Alfred Schlya. An dem Gespräch (45 Minuten) nahm auch der DSB-Geschäftsführer Horst Metzing teil.

Unter anderem wurde die Situation der FIDE und der Herren-Weltmeisterschaft aus der Sicht des DSB, das Thema »Schach bei den Olympischen Spielen« und die Dopingproblematik erörtert. Der Minister begrüßte die Initiative von Alfred Schlya, im Jahre 2003 entlang der Flüsse Oder und Neiße auf beiden Seiten der Grenze einen Schachtag durchzuführen. Ziel hierbei ist es, so viele Interessierte wie möglich zum Schach spielen zu bewegen. Auch hat Otto Schily seine Teilnahme am Festakt des DSB am 11. Mai 2002 in Leipzig aus Anlass des 125-jährigen Bestehens unserer Dachorganisation bereits zugesagt.