Nachrichten aus dem Fernschach

Anton gewinnt Gedenkturnier

(eb). Der Sieger des »Hans-Werner-von-Massow-Gedenkfernschachturnier« steht mit 10 Punkten aus 14 Partien fest: FS-Großmeister Volker-Michael Anton aus Magdeburg.

Entscheidend war die letzte Partie Antons gegen den Niederländer van Geet, die Anton für sich entscheiden konnte. Zwar kann G. Timmermann (NLD) im Falle eines Sieges gegen T. Oim (EST) auch noch auf 10 Punkte kommen, doch durch die bessere SB-Wertung bleibt Anton alleiniger Sieger.

Dieser Sieg ist Volker-Michael Antons bisher größter persönlicher Fernschacherfolg, aber auch ein großer Erfolg für das deutsche Fernschach!

Das »Hans-Werner-von-Massow-Gedenkturnier« startete am 1. November 1996 anläßlich des 50jährigen Bestehens des Deutschen Fernschachbundes (BdF). Dieses Turnier ist bezüglich der Teilnehmer und auch im ELO-Durchschnitt das stärkste Fernschachturnier, das jemals ausgetragen wurde. Es ist damit eine würdige Ehrung für Hans-Werner von Massow, dem großen Organisator des deutschen und internationalen Fernschachs. Der Preisfond beträgt 20.000,– DM.

Hans-Werner-von-Massow-Gedenkturnier (Stand Ende Juli 2001)


Rg. Name                ELO  Land Pkte S  SBW
 1. Anton, Volker-M.    2652  GER 10,0 14 63,0
 2. Timmerman, Gert     2744  NLD  9,0 13 57,8
 3. Morgado, Juan S.    2616  ARG  8,5 14 55,0
 4. Sanakoev, Grigorij  2597  RUS  8   13 49,8
 5. Bang, Erik          2670  DEN  8   14 48,8
 6. Webb, Simon         2652  ENG  7   14 48,8
 7. Palciauskas, Vytas  2558  USA  7   14 42,8
 8. Van Geet, Dick D.   2658  NLD  6,5 12 42,3
 9. Sloth, Jörn         2605  DEN  6,5 14 42,3
10. Rittner, Horst      2577  GER  6,5 14 39,0
11. Umansky, Michael    2633  RUS  5,5 13 33,3
12. Baumbach, Dr. Fritz 2489  GER  5,5 14 33,8
13. Oim, Tönu           2610  EST  5   12 31,3
14. Franzen, Jozef      2562  SLK  5   14 31,5
15. Burger, Heinrich    2567  GER  3   13 21,0

Deutschland Sieger der XII. Fernschach-Olympiade

(eb). Das vom Deutschen Fernschachbund (BdF) für das Finale der im Jahre 1998 gestarteten XII. Fernschach-Olympiade nominierte Team hat vorzeitig und mit großem Vorsprung die Mannschaftsweltmeisterschaft gewonnen.

Nachdem Deutschland bereits das Finale der XI. Fernschach-Olympiade punktgleich mit der Tschechoslowakei als Sieger beenden konnte, ist die nunmehrige Titelverteidigung einer der größten Erfolge der deutschen Fernschachgeschichte. Dieser Erfolg bestätigt in eindrucksvoller Art und Weise die Leistungsdichte der größten Fernschachnation der Welt. Im Finale der XII. Fernschach-Olympiade startete das deutsche Team in der Aufstellung Joachim Neumann (Brett 1), Dr. Manfred Nimtz (Brett 2), Volker-Michael Anton (Brett 3), Dr. Martin Kreuzer (Brett 4), Dr. Stephan Busemann (Brett 5) und Karl Heinz Maeder (Brett 6). Welche Teams bei der XII. Fernschach-Olympiade hinter Deutschland Silber und Bronze erringen werden, ist momentan noch nicht absehbar; gute Chancen dürfen sich die Mannschaften aus Lettland und Litauen, ggf. auch aus der Tschechischen Republik, Österreich, Schweden und der Schweiz ausrechnen.

Die Siegerehrung des erfolgreichen deutschen Teams wird am ersten November-Wochenende in Magdeburg (Hotel Ratswaage) stattfinden.

XII. Fernschach-Olympiade (Stand: September 2001)


Pl. Mannschaft         Pkte   R    %
 1. Brazil         BRS  26    013  49
 2. Czech Republic CZE  32,5   +8  56
 3. Qatar          QTR  09    011  16
 4. Latvia         LAT  04,5   +2  63
 5. Germany        GER  46     +4  74
 6. Netherlands    NLD  25     +6  42
 7. Austria        OST  33     +4  53
 8. Sweden         SVE  33,5   +4  54
 9. Switzerland    SWZ  34,5   +2  54
10. Scotland       SCO  28,5   +5  47
11. Canada         CAN  14     +8  24
12. Lithuania      LIT  34,5  011  63