Schach den Profis - Die Revanche

von Oliver Höpfner

Am 24. September fand in den Clubräumen der Werderhalle das absolute Topereignis für die Werder-Jugendschächer statt: Ein Schach-Wettkampf zwischen Werders Schach-Kindern und einer Mannschaft von Fußballern aus der Profiabteilung des SV Werder.

Kapitän des Fußballer-Teams war der Nationalspieler Marco Bode, der bekanntlich auch auf dem Schachbrett ein guter Taktiker ist. Für ihn und seine Mannschaftskollegen, dem niederländischen Abwehrstrategen Frank Verlaat, dem kanadischen Nationalspieler Paul Stalteri sowie dem Torhüter Pascal Borel war dies Treffen auch Gelegenheit, für die deutliche Niederlage der Fußballer gegen den Schachnachwuchs im letzten Jahr Revanche zu nehmen.

Um möglichst vielen der etwa 30 anwesenden Kinder die Möglichkeit zu geben mit einem der Promis zu spielen, wurde das Match in 4 Durchgängen mit unterschiedlichen Jugend-Teams gespielt. Die Bedenkzeit je Partie betrug jeweils 15 Minuten. Es ergaben sich dabei folgende Paarungen und Ergebnisse:

Ergebnis 1. Durchgang:


Schachjugend      1:3  Fußballer
Malik Bazz        0:1  Marco Bode
Frederik Stelter  1:0  Frank Verlaat
Daniel Schlon     0:1  Paul Stalteri
Tschudnovskij     0:1  Pascal Borel

Ergebnis 2. Durchgang:


Schachjugend      2:2  Fußballer
Simon Schäfer     0:1  Marco Bode
Roman Abel        1:0  Frank Verlaat
Paul Charov       1:0  Paul Stalteri
Tuna Bozkurt      0:1  Pascal Borel

Ergebnis 3. Durchgang:


Schachjugend      3:1  Fußballer
Maike Janiesch    0:1  Marco Bode
Tschikischew      1:0  Frank Verlaat
S. Göllner        1:0  Paul Stalteri
D. Friedeberg     1:0  Pascal Borel

Ergebnis 4. Durchgang:


Schachjugend    3,5:0,5  Fußballer
Christoph Stelter 0,5  Marco Bode
Arthur Szczap     1:0  Frank Verlaat
J. H. Brehmer     1:0  Paul Stalteri
C. Walther        1:0  Pascal Borel

Gesamtergebnis: 9,5:6,5

Der Sieg mit 9,5:6,5 zu Gunsten der Kinder war hart erkämpft. Das Spiel der Profis war im Vergleich zum Vorjahr klar besser, und sie zeigten in einigen Partien anschaulich auf, daß sich Erkenntnisse aus dem Rasenschach auch nutzbringend für das Spiel auf den 64 Feldern anwenden lassen. Allerdings ist auch zu berücksichtigen, dass zu Beginn des Wettkampfes die Fußballer zunächst auf den ganz jungen Schachnachwuchs trafen und im Verlauf des Matches die jugendliche Gegnerschaft immer stärker wurde. Als überragender Akteur des Turniers erwies sich Marco Bode, der aus vier Partien 3,5 Punkte erzielte. Er zeigte sehr deutlich, daß er nicht nur auf dem Fußballplatz ein hervorragender Spieler ist, sondern dass er auch auf dem Schachbrett ein gefährlicher und fintenreicher Gegner ist.

Wie schon im vergangenen Jahr muss man den Werder-Fußballern ein großes Dankeschön aussprechen für diesen hundertprozentig gelungenen Nachmittag. Sie wiesen bewundernswert viel Zeit und Geduld auf und ermöglichten so nicht wenigen Kindern, die im eigentlichen Wettkampf nicht berücksichtigt werden konnten, sich in freien Partien mit den Profis messen zu können. Die Veranstaltung belegt, daß der SV Werder in der Tat eine große Familie ist, in der sich Profis und Amateure ohne Berührungsängste begegnen.

Im nächsten Jahr ist eine weitere Auflage des Wettkampfs geplant. Wer möchte, kann auch noch einen ausführlichen Fernseh-Bericht über das Turnier im Werder-TV des Offenen Kanals (jeden 3. Freitag im Monat um 18.00 Uhr) sehen.

2001-10-25