Bekannte Schachspieler u. Politiker

Gut informiert gefühlt habe ich mich kürzlich in Berlin nicht. Trotz Mitgliedschaft in Berlins größtem Schachverein Kreuzberg und Lesen des Berliner Verbandsorgans erfuhr ich erst aus der Presse, dass Viktor Kortschnoi am 8. und 9. November in Berlin zwei Simultanveranstaltungen gab. Gern hätte ich »Viktor den Schrecklichen« mal live sehen wollen, zumal für die Veranstaltung am zweiten Tag Startplätze für 100 DM gekauft werden konnten. Der Erlös aus der zweitägigen Veranstaltung kommt zu gleichen Teilen der Amputierten-Initiative Berlin sowie der Emanuel-Lasker-Gesellschaft für die Renovierung des Lasker Hauses zu Gute.

Nicht entgangen ist mir das Politiker Schachturnier in Berlin am darauffolgenden Sonnabend, den 17. November im Hotel Berlin. Zum Mitspielen fehlte mir leider die Starteigenschaft, ein Politiker zu sein. Ein Startplatz wäre aufgrund eines ungeraden Starterfeldes frei gewesen.

Insbesondere hatte ich gehofft, bei dem Turnier Helmut Schmidt, den ich als Intellektuellen sehr schätze, zu sehen. Dieser sagte jedoch wegen Arbeitsüberlastung kurzfristig ab. Prominenteste Starter waren daher der Bundesinnenminister Otto Schily und Bundestagspräsident Wolfgang Thierse. Internationalen Flair erhielt das Turnier durch Teilnehmer aus den USA, Afghanistan, Albanien und Mazedonien.

Der Präsident des Deutschen Schachbundes, Alfred Schlya, nutzte die Veranstaltung, um dem Berliner Landesschachpräsidenten und Organisator des Politikerturniers, Alfred Seppelt, den Ehrenteller des Deutschen Schachbundes zu verleihen. Glückwunsch!

Das Ergebnis des Turniers lag zu Redaktionsschluss nicht vor, wird sich aber sicherlich im Hauptteil der Rochade Europa finden.

Ulrich Giese