Kurznachrichten

Lasker-Haus in Thyrow gerettet

(eb). Ein Jahr nach ihrer Gründung ist der Emanuel Lasker Gesellschaft das Sommerhaus des deutschen Schachweltmeister Emanuel Lasker (24.12.1868 - 11.1.1941) im brandenburgischen Thyrow von der dortigen Gemeindeverwaltung für 99 Jahre zur Nutzung übertragen worden. Damit konnte das stark beschädigte schachhistorisch und architekturhistorisch bedeutsame Gebäude noch im letzten Moment vor dem drohenden Abriss gerettet werden.

Die Emanuel Lasker Gesellschaft hat zum Ziel, im rekonstruierten Haus eine Gedenkstätte für den 1933 aus Deutschland emigrierten jüdischen Schachspieler, Philosophen und Mathematiker einzurichten. Der Wiederaufbau soll zu einem großen Teil aus Spenden finanziert werden, die auf das Spendenkonto 64 64 64 64 bei der Dresdner Bank (Bankleitzahl 120 800 00) überwiesen werden können. Aus Anlass ihres 80. Geburtstages wurde die Internationale Schachgroßmeisterin und mehrfache Deutsche Meisterin Edith Keller-Herrmann zum Ehrenmitglied der Emanuel Lasker Gesellschaft ernannt. Damit ist sie neben dem ältesten noch lebenden Großmeister André Lilienthal die zweite Persönlichkeit des Schachs, der diese Ehre zuteil wird.

Weitere Finalisten bekannt

(eb). Das dritte Qualifikationsturnier zur 1. Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 53 in Hamburg-Bergedorf vom 11. bis 13.01.2002 gehört der Vergangenheit an.

Mit insgesamt 285 Teilnehmern können wir wiederum von einem großen Erfolg sprechen. Für das Finale in Leipzig im Mai diesen Jahres haben sich qualifiziert:

Gruppe A: 1. Evgueni Chevelevitch, 2. Dr. Joachim Asendorf, 3. Dr. Hauke Reddmann, 4. Patrick Wiebe, 5. Hannes Langrock

Gruppe B: 1. Martin Kopisch, 2. Dr. Matthias Kribben, 3. Aljoscha Feuerstack, 4. Christian Hacker, 5. Dieter Villing

Gruppe C: 1. Thorben Zimmat, 2. Jürgen Tuchtfeld, 3. Dr. Christian Schroeder, 4. Axel Chmielewski, 5. Torsten Maeder

Gruppe D: 1. Wolfgang Schwerdtfeger, 2. Franz Schnell, 3. Alexander Funk, 4. Erhard Andree, 5. Sven Aßmus

Gruppe E: 1. Jan-Hendrik Müller, 2. Artur Reuber, 3. Torsten Kumbernuß, 4. Michael Strebel, 5. Pierre Arivert Amler

Alle dem Deutschen Schachbund angehörenden Schachfreundinnen und Schachfreunde haben noch in Hannover und Dresden die Gelegenheit, sich ebenfalls zu qualifizieren.

J. Polgar kommt nach Deutschland

(ug). Laut Ankündigung auf der Homepage des SK Emsdetten gibt Judit Polgar am 03. Februar 2002 ihr Debüt in der Deutschen Bundesliga; in der 2. Damenbundesliga Gruppe Nord.

Das entspricht nicht unbedingt ihren bekannten Vorsätzen, aber sicherlich gibt es »gute Gründe«, sich mit anderen Damen zu messen. Im vielleicht vorentscheidenden Meisterschaftsspiel der 2. Bundesliga Gruppe West um den Aufstieg in die Bundesliga zwischen dem SK Turm Emsdetten e.V. und den SF Katernberg 1913 e.V. tritt die stärkste Frau der Welt erstmals seit vielen Jahren wieder in Deutschland an.

Spielort ist das Stadtbüro des AWD Emsdetten, Im Hagenkamp 13a in 48282 Emsdetten. Gespielt wird am 03. Februar 2002 ab 11 Uhr. Für alle Interessierte, die Judit Polgar nicht live in Emsdetten erleben können, bieten der SK Turm Emsdetten e.V. und der AWD Emsdetten am 03. Februar von 11:00 - 18:00 Uhr auf der Homepage www.deltacity.net/michael (Seite nicht mehr vorhanden) eine Liveübertragung der kompletten Bundesligabegegnung an.