Nachrichten vom Deutschen Schachbund

64 Felder für den Erfolg

(Deutscher Schachbund e.V.). Der in den letzten Jahren erzielte Erfolg der deutschen Nationalmannschaft ist beeindruckend und verdient Anerkennung, aber auch Unterstützung durch den Deutschen Schachbund und durch alle Schachinteressierten.

Unter Bundestrainer Uwe Bönsch haben die Herren 1999 in Batumi (Georgien) und 2001 in León (Spanien) jeweils die Bronzemedaille gewonnen. Vorläufiger Höhepunkt war jedoch die Silbermedaille bei der Schacholympiade 2000 in Istanbul/Türkei.

Zu diesen Erfolgen haben beigetragen: GM Christopher Lutz, GM Artur Jussupow, GM Dr. Robert Hübner, GM Rustem Dautov, GM Thomas Luther, GM Klaus Bischoff, GM Christian Gabriel und IM Rainer Buhmann.

Die deutschen Frauen mit WGM Ketino Kachiani-Gersinska, WGM Elisabeth Pähtz und WIM Jessica Nill standen in León auch vor einem großen Erfolg, verpassten mit dem 4. Platz jedoch eine Medaille äußerst knapp.

Der Deutsche Schachbund möchte die Voraussetzungen für künftige Erfolge noch verbessern und den Spielern ein ideales Umfeld bieten. Dazu soll ein Interessentenpool aufgebaut werden, dem 64 Förderer angehören, die Aktivitäten der Nationalmannschaften mit je 1.000,- EUR pro Jahr unterstützen. Die besonders interessanten Zentrumsfelder e4, d4, e5 und d5 sind für je 2.000,- EUR erhältlich. Was haben die Förderer davon?

Der Deutsche Schachbund ruft alle am Erfolg der Nationalmannschaft Interessierten auf, sich dieser Aktion anzuschließen. Mit einer Spende von 1.000,- EUR pro Jahr sind Sie dabei (selbstverständlich gegen Spendenquittung).

Koordinator dieser Aktion »64 Felder für den Erfolg« ist Horst Metzing, Geschäftsführer des Deutschen Schachbundes. An ihn kann sich jeder Interessierte wenden, um weitere Informationen zu erhalten (Tel.: 030-300078-11). Er weiß, welche Felder des Brettes schon vergeben bzw. noch frei sind.

Sichern Sie sich durch schnelles Handeln Ihre Lieblingsfelder!

Alfred Schlya
Präsident

Spenden für das Emanuel Lasker Haus

(eb). Emanuel Lasker war nicht nur der einzige deutsche Schachweltmeister, sondern auch als Mathematiker und Spieltheoretiker von Bedeutung. Im südlich vor der Berliner Stadtgrenze gelegenen Thyrow baute er sich in den 20er Jahren ein Sommerhaus, um in Ruhe seine Ideen zur Bereicherung des deutschen Geisteslebens zu verfassen.

Dieses mittlerweile stark beschädigte Refugium konnte in letzter Minute vor dem Abriss gerettet werden. Die Gemeinde Thyrow hat das Haus der Emanuel Lasker Gesellschaft zur Nutzung übertragen. Noch in diesem Jahr soll mit der Rekonstruktion nach Originalbauplänen begonnen werden. Jetzt gilt es, den Wiederaufbau und die Errichtung einer Erinnerungsstätte für Emanuel Lasker zu finanzieren. Leisten Sie Ihren Beitrag zu einem einzigartigen Projekt im deutschen Schach!Unterstützen Sie den Wiederaufbau dieses schachhistorischen Kulturerbes mit Ihrer Spende!

Spendenkonto: Emanuel Lasker Gesellschaft e. V., Dresdner Bank (BLZ 120 800 00), Konto-Nr.: 64 64 64 64

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage: www.lasker-gesellschaft.de, Telefonische Auskünfte: 030-24 34 29 90

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Bitte geben Sie bei Überweisungen Ihre vollständige Anschrift an.