Kiel war eine Reise wert

Zu unchristlicher und nachtschlafender Zeit machten sich 17 müde dreinblickende Betriebsschachfreunde am Samstag, den 16. März auf den Weg nach Kiel. Der Sonnenaufgang auf der Autobahn war für die Schachenthusiasten ein besonderes Erlebnis. Den Schachfreunden, die zunächst auch eine Zusage gegeben hatten, dann aber diese, aus welchen Gründen auch immer, zurückgezogen haben, ist dieses Naturschauspiel leider entgangen.

Der Bus war gut geheizt und Proviant der Brauerei Beck & Co (auch Cola, Wasser und andere alkoholfreie Getränke) waren an Bord. Der frühe Start war erforderlich, weil die Kieler Betriebsschachfreunde den Start ihres Jubiläums auf 9 Uhr festgelegt hatten. Pünktlich und entspannt erreichten wir das Sportzentrum des Kieler Betriebssportverbandes, in dessen Räumlichkeiten, die sich sehr gut für Schach eigneten, diese Veranstaltung durchgeführt wurde.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Kieler Betriebssportverbandes Herrn Reimers und den Glückwunschansprachen der teilnehmenden Betriebssportverbänden aus Berlin, Lübeck, Hamburg und uns Bremern, konnte das siebenrundige Mannschaftsschnellturnier (Bedenkzeit 20 Minuten) gestartet werden.

Mit Niederlagen starteten unsere beiden Mannschaften. Doch dann konnten wir punkten. Zur Mittagszeit, in der ein schmackhaftes Essen gereicht wurde, hatten wir uns bereits vom Tabellenende abgesetzt. Nach dem Essen nutzten wir die müde Phase der Gegner und griffen noch um die Entscheidung um den Turniersieg ein. Unser Team 1 erreichte gegen den späteren Sieger Hamburg ein 4:4, verlor aber gegen Berlin, den Zweitplazierten dieser Veranstaltung. Das Team 2 gewann gegen Berlin verlor aber gegen Hamburg, so das am Ende Platz 3 heraussprang. Team 1 erreichte den undankbaren 4. Platz. Alle anderen Mannschaften konnten in der Entscheidung um den Turniersieg nicht bestimmend eingreifen.

Die Kieler Betriebschachfreunde hatten sich für diese Veranstaltung gut vorbereitet. Für eventuell mitreisende Damen war ein Sonderprogramm vorgesehen. Nach der Siegerehrung wurde ein Büfett serviert, das sehr mundete. Umrahmt wurde die anschließende Geselligkeit von einem Kieler Shanty-Chor und maritimen Weisen eines Akkordeonspielers. Gegen 21 Uhr machten wir uns auf den Heimweg. Eine sehr schöne und wohlgelungene Veranstaltung, an die wir gerne zurückblicken.

Den Kielern Schachfreunden hierfür vielen Dank.

Richard Raths