Protokoll der Jahreshauptversammlung des Landesschachbundes

Datum:
17.04.2002
Ort:
Bürgerhaus Weserterrassen, 28205 Bremen, Osterdeich 70 b
Beginn:
19.30 Uhr
Tagesordnung:
TOP 01: Begrüßung
TOP 02: Feststellung der Beschlussfähigkeit
TOP 03: Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 14.03.2001
TOP 04: Ehrungen
TOP 05: Rechenschaftsbericht des Vorstandes
TOP 06: Bericht der Kassenprüfer
TOP 07: Entlastung des Vorstandes
TOP 08: Neuwahlen
TOP 09: Haushaltsplan 2002
TOP 10: Änderungen der Satzung
TOP 11: Änderungen der Turnierordnung
TOP 12: Verschiedenes

Zu TOP 1:

Der Präsident begrüßt die Anwesenden und stellt die ordnungsgemäße Einberufung fest. Die Anträge wurden fristgerecht eingereicht und in der Rochade veröffentlicht.

Anschließend bittet er sich zum Gedenken der verstorbenen Mitglieder Kai Wesseln, Paul Ingwer Lorenzen und Norbert Chromik zu erheben.

Zu TOP 2:

Der Schatzmeister Oliver Höpfner stellt die Zahl der stimmberechtigten Vereinsvertreter (75) und der Vorstandsmitglieder (7) fest. Folgende Vereine sind nicht erschienen (Stimmzahl in Klammern): SG Bremerhaven (2) - SG Lemwerder (3) - SF Lilienthal (5) - SF Osterholz-Scharmbeck (4) - SC Kattenesch (3) - TUS Varrel (4) - TUS Sudweyhe (1) - SSG Stotel/Loxstedt (3) - TV Eiche Horn (3)

Damit sind für die einfache Stimmenmehrheit 42 Stimmen und für die 2/3 Mehrheit 55 Stimmen erforderlich.

Zu TOP 3:

Das Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 14.03.2001 wird ohne Diskussion einstimmig angenommen.

Zu TOP 4:

Die goldene Ehrennadel des Landesschachbundes erhält Egon Ditt für sein schachliches Lebenswerk. In launigen Reden würdigen Manfred Breutigam und Hans Koschnick die Verdienste des Geehrten, der sich bei der Versammlung für die Auszeichnung herzlich bedankt.

Die silberne Ehrennadel erhalten Hans Wild (SV Werder Bremen), Gerold Menze (SK Bremen-West), Thomas Becker (SF Achim), Ludwig Jantzen (TV Arbergen), sowie Dietrich Kassubeck (SV Werder Bremen), der aus gesundheitlichen Gründen verhindert ist.

Die Jugendmannschaft des Delmenhorster SK wurde deutscher Meister der U20, so dass folgende Spieler die silberne Ehrennadel erhalten: Bernd Korsus, Volker Branding, Alexander Hauke, Malte Meyer, Gerhard Riewe, Tobias Sturm und Hoang Nguyen.

Herr Ditt nutzt die Gelegenheit dem Vertreter der Bremer Schachgesellschaft zum 125jährigen Jubiläum den Ehrenteller des Deutschen Schachbundes zu überreichen.

Zu TOP 5:

Wolfgang Jackwerth

Er bedankt sich bei den Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit des abgelaufenen Jahres.

Die Mitgliederzahl blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant bei 825.

Er nahm an insgesamt sechs Sitzungen als Bremer Vertreter auf Bundeseben teil.

Die Einnahmen aus den Toto/Lottomitteln für 2002 sind gesichert, allerdings können sich für 2003 Änderungen ergeben. Zur Berechnung werden lediglich die 550 Mitglieder der Bremer Vereine herangezogen, d. h. für die Vereine, die länderpolitisch zu Niedersachsen gehören, erhalten wir keine Mittel. Mitgliederwerbung sollte vor allem im Jugendbereich forciert werden, da Jugendliche bei der Toto/Lottomittelvergabe besonders berücksichtigt werden.

Die Aushängeschilder des LSB Werder Bremen, Delmenhorst und die BSG werden positiv erwähnt. Besonders erfreut ist er über die vielen Turnierangebote der Vereine, die mit großem organisatorischen Aufwänden verbunden sind. Auch die Beteiligung der Vereine an der Rochade Bremen wird gelobt.

Manfred Marach

Alle Satzungen und Ordnungen sind bei ihm vorrätig und können bezogen werden.

Er hat vor der Saison die Meldungen der Spieler am Mannschaftsbetrieb überprüft und musste feststellen, dass 20 Spieler nicht dem LSB gemeldet waren. Dies wurde den betreffenden Vereinen mitgeteilt und auch prompt nachgeholt.

Zu Versicherungsfragen steht er ebenfalls zur Verfügung.

Dr. Uwe Jäger

Aus familären Gründen konnte er keine Aktivitäten vorweisen.

Im August wird eine Veranstaltung durchgeführt, in der Senioren gegen Junioren antreten werden.

Thomas Becker

Tobias Jugelt erzielte auf der DEM eine IM-Norm und wird demnächst den IM-Titel erhalten.

Durch die Reduzierung der Mannschaftsstärke in der C und D-Klasse haben sieben zusätzliche Mannschaften gemeldet, allerdings ist die Zahl der teilnehmenden Spieler gleichgeblieben.

In der Mannschaftsmeisterschaft hat die Anzahl der kampflosen Partien überhand genommen, so dass daraus Konsequenzen für die Zukunft gezogen werden sollten.

Die Offene Bremer Einzelmeisterschaften richtete die BSG zu ihrem 125jährigen Jubiläum aus. Mit 132 Teilnehmern (u.a. aus Frankreich und Ungarn) konnte ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet werden.

Ulrike Schlüter

Sie weist auf die Jahreshauptversammlung der BSJ am 24.04.02 im Bürgerhaus Oslebshausen hin.

An den Bremer Jugendeinzelmeisterschaften in Delmenhorst nahmen 86 Teilnehmer aus lediglich sieben Vereinen teil.

Oliver Höpfner

Er erläutert ausführlich alle Positionen des Jahresabschlusses 2001.

Zu TOP 6:

Am 02.04.2002 erfolgte durch Herrn Wenke und Herrn Schattauer die Prüfung der Kasse des LSB. Herr Wenke bescheinigt eine einwandfreie und gewissenhafte Buchführung durch den Schatzmeister.

Zu TOP 7:

Herr Wenke stellt den Antrag den Vorstand zu entlasten. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

Zu TOP 8:

Zur Neuwahl standen an und wurden gewählt :

Vizepräsident:
Manfred Marach (bei einer Enthaltung)
Schatzmeister:
Oliver Höpfner (bei einer Enthaltung)
Turnierleiter:
Thomas Becker (einstimmig)
Referent für Damenschach:
bleibt vakant
Referent für Öffentlichkeitsarbeit:
Ralf Mulde (einstimmig)
Kassenprüfer:
Karl Böhm (bei 4 Enthaltungen)
Spielausschuss:
Bernhard Künitz, Eduard Scotland und Hartwig Guzek werden im Block einstimmig gewählt.
Ehrenrat:
Ludwig Jantzen (einstimmig)

Zu TOP 9:

Oliver Höpfner erläutert ausführlich den Haushaltsplan 2002. Der Haushaltsplan wird bei 2 Enthaltungen angenommen.

Zu TOP 10:

Zur Umstellung von DM auf Euro wird beantragt, die Umrechnung nicht mit dem offiziellen Wert, sondern im Verhältnis 1 zu 2 zu berechnen. So werden krumme Beträge vermieden, was auch der DSB praktiziert. Der Antrag wird bei 5 Enthaltungen angenommen.

Zu TOP 11:

Zur Turnierordnung liegen fünf Anträge, sowie ein Alternativantrag des SV Werder Bremen vor.

Antrag 1

wird vom SV Werder nach kurzer Diskussion zurückgezogen.

Antrag 2

beinhaltet, dass der Spielbeginn am Sonntag auf 10.00 Uhr festgelegt wird. In begründeten Fällen kann ein Beginn um 9 Uhr beantragt werden. Der Antrag wird mit 72 Ja-Simmen bei 10 Nein-Stimmen angenommen.

Antrag 4

wird mit 28 Ja-Stimmen abgelehnt.

Antrag 5

wird von der Versammlung modifiziert abgestimmt:

  1. Kampflose Partien sollen mit einer Geldbuße an die Verbandskasse des LSB geahndet werden. Mit 56 Ja-Stimmen wird der Antrag angenommen.
  2. Die Bestrafung der kampflosen Partien ohne Staffelung der Strafgelder wird von der Versammlung abgelehnt.
  3. Eine Staffelung der Strafgelder wird mit 55 Ja-Stimmen angenommen.
  4. Als Strafkatalog wird beantragt 20 Euro für Brett 1, 10 Euro für Brett 2 und 5 Euro ab Brett 3. Dieser Antrag wird mit 57 Ja-Stimmen angenommen.

Antrag 3

kommt als modifizierter Antrag zur Abstimmung (Tritt ein Spieler innerhalb einer halben Stunde nach angesetzten Spielbeginn nicht an ...). Der Antrag wird mit 52 Ja-Stimmen abgelehnt.

Zu TOP 12:

Oliver Höpfner weist auf den Thalia Team Cup hin und hofft auf rege Beteiligung der Jugendlichen.

Der Präsident schließt die Versammlung um 23.10 Uhr.


Änderungen der Turnierordnung, die zur neuen Saison erstmalig gültig werden

  1. Der Spielbeginn ist auf 10.00 Uhr festgelegt worden. In begründeten Fällen kann ein Verein eine Verlegung auf 9.00 Uhr beantragen.
  2. Für die Bremer Mannschaftsmeisterschaften ist ein Strafgeldkatalog für das kampflose freilassen von Brettern eingeführt worden.
    • Brett 1: 20 Euro
    • Brett 2: 10 Euro
    • ab Brett 3: 5 Euro
    Sollte eine Mannschaft dennoch unterbesetzt antreten müssen, so kann das Strafgeld umgangen werden, indem man das unterste Brett ohne Namensnennung freilässt!