Wir trauern um

Manfred Görtz

* 3. April 1952 + 22. Oktober 2002

Manfred Görtz trat 1968 der Schachgemeinschaft Gröpelingen bei und war von 1979 bis 1987 ihr 1. Vorsitzender. Davor und danach war er für den Verein in verschiedenen Positionen tätig; so als Gerätewart, Turnierleiter und Kassierer. Für den Landesschachbund Bremen war er Ende der 70er Jahre bis Anfang der 80 Jahre als Pressereferent tätig.

Photo von Manfred Görtz

Manfred war Organisator für viele Veranstaltungen auch weit über die Grenzen Bremens hinaus. Einer dieser Höhepunkte war der Besuch einer 19köpfigen Schachdelegation aus der Moskauer Hochschule für Körperkultur im Jahre 1981 mit dem mitgereistem sowjetischen Jugendmeister Andrianow.

Ab 1987 hatte Manfred das Amt des Kassenwartes. Als die Schachgemeinschaft Gröpelingen auf sein Betreiben 1997 mit der Schachgemeinschaft Oslebshausen fusionierte, wurde er ebenfalls Kassenwart des daraus gegründeten Schachklubs Bremen-West und blieb es bis zu seinem Tode.

Manfred hat sich 30 Jahre lang durchgehend um den Schachsport verdient gemacht, sowohl für den eigenen Verein als auch für den Landesschachbund Bremen.

Beruflich war er so lange wir ihn kennen bei der Technikerkrankenkasse in Bremen tätig. Nach der Wende lernte er seine spätere Frau Sabine in Rostock kennen, die er 1994 heiratete und die einen Sohn mit in die Ehe brachte.

Manfred haben wir als einen hilfsbereiten kooperativen Menschen kennen gelernt, dem es in all den Jahren immer um das Gelingen des Schachvereins ging. Er war hier fest verwurzelt, wirkte ausgleichend und ermutigend auf die Vereinsmitglieder, war eine vorantreibende konstruktive Kraft. Um sich herum verbreitete er - auch mit seinem tiefgründigem Humor - stets gute Laune.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Mitglieder
des Schachklubs Bremen-West