Mitarbeit vom DSB nicht erwünscht?!

Zum offenen Brief des Referenten für Seniorenschach im DSB, Klaus Gohde.

Die öffentliche Wahrnehmung des Schachs hat durch die Seniorenturniere gewaltig zugenommen. Mit der geplanten Auflösung der Kommission für Seniorenschach sägt der Deutsche Schachbund (DSB) den blühenden Ast des Seniorenschachs unverständlicherweise ab.

Die hervorragende Arbeit der Kommission zur Förderung des Schachspiels wird einfach ignoriert. Dabei sind gerade die Senioren eine Stütze im DSB. Sie zahlen nicht nur viel Beitrag in die Kasse, sondern leisten noch eine unbezahlbare Arbeit in den Verbänden und Vereinen (als Vorstand, Materialwart, Turnierleiter, Kassierer und Fahrer für die Jugendmannschaft).

Der Höhepunkt ist jedes Jahr die Deutsche Seniorenmeisterschaft.

Ich rufe alle verantwortlichen Schachfreunde auf, Ihre Stimme für den Erhalt der Seniorenkommission zu erheben!

Ludwig Jantzen
Langjähriger Seniorenwart des Landesschachbundes Bremen