Fernschach - Serverturniere

(eb). Bahnbrechend für das weltweite Fernschachspiel bietet der Deutsche Fernschachbund (BdF) ab Januar 2003 als erster nationaler Verband Fernschachturniere an, die mittels eines Schachservers über das Internet abgewickelt werden.

Ein von der Firma RemoteSchach für den BdF bereit gestelltes Programm auf einem Server verwaltet die Schachpartien komfortabel.

Am Bildschirm werden die Partien eines Turniers grafisch auf einem Schachbrett dargestellt, dort können Züge zum Beispiel auf Knopfdruck direkt ausgeführt und abgesandt werden. Notationen, Bedenkzeitrechnungen, Mahnungen geschehen automatisch, man kann sich sogar benachrichtigen lassen, wenn neue Züge des Partners eingetroffen sind. Diese neue Art des Fernschachspielens wird heute schon als das Fernschach der Zukunft gesehen.

Jeder Fernschachspieler, der über einen Computer und einen Zugang zum Internet verfügt, kann teilnehmen. Bei der ersten Turniermeldung kann das Serverprogramm kostenfrei beim Anbieter herunter geladen werden. Eine Hotline steht bei Anfangsproblemen und Fragen zur Verfügung.

Zunächst werden ab Januar 2003 in allen drei Spielklassen einrundige Aufstiegsturniere in 7er-Gruppen angeboten. Die Auf- und Abstiegsregelungen mit Qualifikationen entsprechen denen der anderen einrundigen Aufstiegsturniere. Es gelten auch hier Zusatzregeln, die zum Beispiel den Partieverlust bereits bei der 1. ZÜ vorsehen. Die Bedenkzeit beträgt 40 Tage für 10 Züge, nicht verbrauchte Bedenkzeiten verfallen nicht nach jeder Zeitkontrolle. Die Turniermeldung erfolgt wie üblich per Meldekarte oder Email an den BdF unter Angabe des Meldekennzeichens OS (Offene Klasse), HS (Hauptturnierklasse) oder MS (Meisterklasse) und Einzahlung des Nenngeldes von 4,20 € pro Meldung.

Über die Internetadresse www.fernschachbund.de können über den Menüpunkt »Begrüßungsseite« Informationen zum Fernschach angefordert werden.