Turnierausschreibungen und Termine

In älteren Ausgaben:

Dritte Runde der Deutschen Amateurmeisterschaft startet im Oktober!

Dieser Sommer lässt einen eigentlich wunschlos schwitzen, höchstens die Bauern sehnen sich nach Regen. Aber auch die Schachspieler haben eine Nachricht nervös erwartet: Geht die Deutsche Amateurmeisterschaft in die dritte Runde?

Ja!

Vom 03.-05.10.03, startet sie mit dem ersten Qualifikationsturnier im bewährten RAMADA-TREFF Hotel in Brühl. Dann folgt sofort das Südturnier in Aalen und zwar vom 19.-21.12.03! In Weihnachtsstimmung ein rundherum tolles Schachturnier spielen, in der Therme entspannt baden und das Leben genießen. Was will man mehr? Vielleicht in Hamburg vom 09.-11.01.04 das nächste Qualifikationsturnier spielen. Den nebligen Wintertagen in Hamburg den Rücken kehren und im schönen RAMADA-TREFF Hotel in Hamburg-Bergedorf ungestört Schach spielen - eine gute Idee! Mitten in Deutschland dann vom 20.-22.02.04 wird das vierte Qualifikationsturnier in Kassel ausgetragen. Ein neuer Ort, zentral gelegen, da heißt es sich rechtzeitig anmelden! Und der Finalort 2003 Magdeburg darf das letzte Qualifikationsturnier austragen. Vom 19.-21.03.04 heißt es dann: letzte Chance - nichts geht mehr. Aber das passt eigentlich schon fast besser zum diesjährigen Finalort der alten Residenz- und Spielbankstadt Wiesbaden, auch Landeshauptstadt von Hessen: Dort wird vom 29.04.-01.05.2004 um die fünf neuen Meistertitel gekämpft.

Ab sofort gibt es die informative Ausschreibungsbroschüre in der Geschäftsstelle in Berlin zu bestellen. Und ab sofort kann man sich auch anmelden:

Deutscher Schachbund, Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus I, 14053 Berlin, Tel.: 030-3000 78 0, Fax.: 030-3000 78 30, E-Mail: info@schachbund.de, ab Ende August auch wieder online auf der hervorragenden Homepage www.5hoch3-cup.de

Die Meldetermine bitten vormerken: Brühl 03.09.03 / Aalen 19.11.03 / Hamburg 09.12.03 / Kassel 20.01.04 / Magdeburg 19.02.04

Was wird anders bei der dritten Serie? Eigentlich nichts. Es wird wieder eine tolle Turnieratmosphäre in Zusammenarbeit mit der Hotelkette RAMADA-TREFF geboten, es werden wieder die bekannten 5 Wertungsgruppen gespielt, es gibt wieder tolle Preise zu gewinnen aus dem Schachbereich und Gutscheine für Hotelübernachtungen (in diesem Jahr mit größerer Auswahl auch von nicht an der Serien beteiligten Hotels).

Und doch gibt es Neuheiten: Zum Beispiel kann in der höchsten Wertungsgruppe nur mitspielen, wer eine DWZ oder Elozahl von 2101 bis 2300 hat. Sie ist nicht mehr nach oben offen. Zudem gibt es eine Eloauswertung der Wertungsgruppen A und B, womit wir einem öfter geäußerten Wunsch der Teilnehmer nachkommen. Zur Gruppeneinteilung wird daher neben der DWZ auch die Elozahl herangezogen.

Geblieben sind die günstigen Hotelpreise und das günstige Startgeld von 25 Euro, das in mehreren Schritten gesenkt werden kann. Zum Beispiel um 5 Euro für Jugendliche bis 18 Jahre, um 5 Euro wenn ein Verein gleichzeitig mindestens 5 Teilnehmer meldet, egal in welcher Gruppe, oder um 5 Euro wenn man früh meldet.

Die Einteilung der 5 Wertungsgruppen: A: 2101 - 2300, B: 1901 - 2100, C: 1701 - 1900, D: 1501 - 1700, E: 1500 und weniger

Wir freuen uns auf die sie und auf die dritte Deutsche Amateurmeisterschaft - und sie, freuen sie sich auch? Wenn ja dann anmelden!!

2. Delme Weekendturnier
03.-05. Oktober 2003

Mensa der IGS - Pestalozziweg 88, 27749 Delmenhorst
Einfahrt über Syker Straße, direkt bei der Bushaltestelle Pestalozziweg

Zeitplan:
Freitag 03.10. bis 10.15 Uhr Anmeldung - 10.30 Uhr 1. Runde - 16.00 Uhr 2. Runde
Sonnabend 04.10. 10.30 Uhr 3. Runde - 16.00 Uhr 4. Runde
Sonntag 05.10. 10.30 Uhr 5. Runde
danach Siegerehrung!
Modus:
5 Runden Schweizer System; 2h/40 Züge + 30min Rest
Swiss-Chess Auslosung, DWZ vom 01.07.2003
DWZ Auswertung, getrenntes A- und B- Turnier!
Startgeld:
A-Turnier (über 1800 DWZ) 20€ E / 12 € J
B-Turnier (unter 1900 DWZ) 12€ E / 8 € J
Jugendliche sind Jahrgang 1986 und jünger!
Zahlbar Vor-Ort
Preise:
A-Turnier: 1. Platz 200 Euro, 2. Platz 150 Euro, 3. Platz 100 Euro, 4. Platz 50 Euro
B-Turnier: 1. Platz 150 Euro, 2. Platz 100 Euro, 3. Platz 75 Euro, 4. Platz 50 Euro
Die Preise sind garantiert ab 30 Teilnehmer je Gruppe, bei höherer Beteiligung wird der Preisfonds aufgestockt. Zusätzlich gibt es Rating- und Jugendpreise nach Beteiligung; Einteilung der Gruppen nach der ersten Runde.
Hinweise:
Das Nichtspielen einzelner Runden ist möglich! Übernachtungsmöglichkeiten privat/Turnhalle nur nach vorheriger Anfrage! Günstige Verpflegung vor Ort!
Anmeldung & Infos:
www.dsk1931ev.de


6. Wilhelmshavener SC von 1887 - Open mit Unterstützung der DEBEKA

Ausrichter:
Wilhelmshavener Schachclub von 1887
Wann:
14.-16. November 2003, Freitag 19 h, Samstag und Sonntag jeweils 9 h + 15 h
Wo:
SPAR- & BAU-Wohnungsbaugenossenschaft - Mitgliedertreff, Borkumstraße 17 in 26384 Wilhelmshaven
Modus:
5 Runden CH-System, 2 h 40 Züge, 1/2 h Rest, es gelten die entsprechenden FIDE-Bestimmungen
Startgeld:
10,- EUR bei Überweisung bis zum 07.11.03 auf das Konto [...] bei der Sparkasse Wilhelmshaven (BLZ 28250110), bei späterer Einzahlung oder Entrichtung des Startgeldes am ersten Spieltag 15.- EUR.
Anmeldung:
Bei Heinz Kramer, hekram@web.de, 04421-964480 oder Klaus Schumacher, klaschum@t-online.de, 04421-7543-755 (dienstl.) bzw. 0175-1455832 unter Angabe von Name, Verein, Geburtsdatum und DWZ. Anmeldeschluss ist am Freitag um 18.00 h. Alle Teilnehmer (auch vorher angemeldete!) haben sich bis 18.30 Uhr registrieren zu lassen. Ansonsten verfällt das Startgeld!
Preise:
1. Platz = 200,- EUR, 2. Platz = 125,- EUR, 3. Platz = 75,- EUR, 4. Platz = 50,- EUR, 5. Platz = 30,- EUR sowie 2 Jugendpreise (!!! garantierte Preise !!!), ferner Rating- und weitere Sonderpreise möglich (wurden bislang vergeben), KEINE DOPPELPREISE, Ausschüttung des Startgeldes zu 100%.
Übernachtungen:
erfragen unter 04421-91300-0
Auswertung:
Das Turnier ist zur DWZ-Auswertung angemeldet.
Sonstiges:
Begrenzung auf max. 60 Teilnehmer

Interneteuropameisterschaft
in Zusammenarbeit von der European Chess Union (ECU) und ChessBase GmbH

Modus:
Blitzschach. Gespielt wird in drei Etappen, Vorrunde, Zwischenrunde, Endrunde
Vorrunden:
Es gibt acht Vorrunden. Gespielt werden neun Runden Schweizer System. Für die Qualifikation zur Zwischenrunde ist ein Platz unter den ersten zwölf notwendig.
Zwischenrunde:
Es gibt eine Zwischenrunde. Hier sind spielberechtigt
  • die Qualifikanten der Vorrunde;
  • Jeder Großmeister, jede Großmeisterin;
  • Jede(r) Spieler(in) mit einer FIDE-ELO von 2500 oder besser (Stichtag 31.07.2003);
  • Jede(r) amtierende Welt- Europameister(in), gleich welcher Altersklasse;
Zusätzlich kann jede Föderation einen Spieler frei nominieren. Gespielt wird nach Schweizer System. Die ersten 16 qualifizieren sich für die Endrunde.
Endrunde:
Die Endrunde hat 32 Teilnehmer. Zusätzlich zu den 16 Qualifikanten kommen noch 16 Freiplätze, davon acht durch die Firma ChessBase und acht durch die ECU. Gespielt wird Match-KO-System.
Termine:
Vorrunden: Montag, der 20., Freitag, der 24., Samstag, der 25., Montag, der 27. und Freitag, der 31. Oktober. Weiter Samstag, der 01., Montag, der 03. und Freitag, der 07. November 2003.
Zwischenrunde: Samstag, der 8. November 2003
Endrunde: Sonntag, der 9. November 2003.
Startgeld:
  • Die Vorrunden sind startgeldfrei.
  • In der Zwischenrunde sind für jeden Teilnehmer von der Föderation, für welche der Teilnehmer antritt, ein Startgeld von € 20,00 an die ECU zu bezahlen.
  • Die Endrunde ist startgeldfrei.
Preisfond:
Zwischenrunde: Für die Bestplatzierten der Zwischenrunde gibt es zahlreiche Sachpreise, die in Form von Dukaten, der Währung auf dem Server, ausgeschüttet werden.
Endrunde:
  • Sieger: € 2.400,00
  • Finalist: € 1.200,00
  • Halbfinalist: € 600,00
  • Viertelfinalist: € 300,00
Erläuterungen:
Blitzschach: Das Turnier sollte in Form von Blitzschach (5+0 oder 5+1) ausgetragen werden. Dies schnelle Schach ist die gängigste Form des Internetschachs. Andere Turnierformen wie Schnellschach oder richtiges Turnierschach erfordern einen zu hohen Zeitaufwand der Spieler, der erfahrungsgemäß nicht gebracht wird. Außerdem kann unsere Software bei Blitzschach recht zuverlässig erkennen, ob Computersoftware eingesetzt wird. Bei längeren Bedenkzeiten, also z.B. Schnellschach, ist dies nicht der Fall und es müssten weitere Kontrollmöglichkeiten gefunden werden, z.B. Spiel unter Aufsicht.
Modus:
Es handelt sich hierbei um ein System, welches bei der 1. Deutschen Internetmeisterschaft getestet wurde und sich bewährt hat. Bei den Qualifikationsturnieren am Montag und am Freitag handelt es sich um schon jetzt auf dem Server stattfindende Turniere, die dann zu Qualifikationsturnieren aufgewertet werden. Diese Turniere sind offen, das heißt, es können auch nicht europäische Spieler teilnehmen. Für die Qualifikation ist es allerdings notwendig, dass ein Platz unter den ersten zwölf erreicht wird.
Die beiden Qualifikationsturniere am Samstag werden zusätzlich angeboten werden. Es handelt sich hierbei um Turniere, in denen auch längere Lags, hervorgerufen durch schlechte Verbindungen, akzeptiert werden. Dazu später noch mehr.
Es ist nicht praktikabel vor der Vorrunde ein Startgeld zu nehmen. Daher wird die Zahlung eines Startgeldes auf die Zwischenrunde verschoben. Da die einzelnen Föderationen Mitglieder der ECU sind, haben die Föderationen das Startgeld zu zahlen. Für den Fall, dass eine Föderation die Teilnahme ihrer Mitglieder nicht wünscht, müsste dies rechtzeitig vorher bekantgegeben werden, damit diese Mitglieder für die Zwischenrunde nicht zugelassen werden.
Die Zwischenrunde wird als ein Turnier nach Schweizer System gespielt werden. Die konkrete Rundenzahl (zwischen 13 und 17) hängt vor der Zahl der Teilnehmer ab und wird kurzfristig - unmittelbar vor Turnierbeginn - festgelegt werden. Erfahrungsgemäß lässt sich die Zahl der Teilnehmer vorher nicht genau ermitteln, da viele Spieler - trotz Anmeldung - nicht antreten oder andere Spieler sich kurzfristig entschließen von ihrer Qualifikation gebrauch zu machen.
Die Kombination von Zwischenrunden und Vorrunden gibt uns ausreichend Gelegenheit - in Form von Partienmaterial - eventuelle Verdachtsfälle auf den Einsatz von Software zu überprüfen. So ist sichergestellt, dass keine unbekannte Größe in der Endrunde spielt, ohne zuvor zumindest 13 Partien gespielt zu haben.
Die Endrunde wird als Match - KO - Turnier ausgetragen. Hinsichtlich der Einzelheiten (Matchlänge, Bedenkzeit) wird noch eine nähere Ausschreibung erfolgen. Das Match - KO - Turnier - Format erschwert jede Art von Absprachen, weil sie in der Regel sinnlos sind. Es zieht allerdings erfahrungsgemäß auch die meisten Zuschauer an, weil es übersichtlich ist und den größten sportlichen Reiz hat.
Die Zusammensetzung von 16 Freiplätzen und 16 Qualifikanten sichert ein sportlich spannendes Turnier mit einem wahrscheinlich gutem Mix zwischen David vs Goliath - Paarungen und Duellen von Topspielern.
Termine:
Bei der Auswahl der Termine wurde darauf geachtet, dass die Zwischenrunde und die Endrunde an einem Wochenende liegen. Hintergrund ist, dass auf diese Weise die Möglichkeit besteht, dass auch Spieler mit schlechteren Verbindungen für die Zwischenrunde und die Endrunde sich an einen Ort begeben, der ihnen eine stabile Verbindung garantiert. Hinzu kommt die Möglichkeit, dass die ECU und die einzelnen Föderationen so eher die Möglichkeit haben, dies Turnier als »Event« zu vermarkten.
Preisfond:
Der Preisfond wird zur Hälfte von der Firma ChessBase GmbH und zur Hälfte von der ECU gestellt. ChessBase stellt zusätzlich noch Sachpreise in Form von Dukaten, der Währung auf dem Server, zur Verfügung. Der genaue Umfang wird kurzfristig, unter Berücksichtigung der Beteiligung, festgelegt werden.
Problem mit der Verbindung ins Internet
Die Verbindungsqualität ins Internet und zum Server ist sehr unterschiedlich. Insbesondere Spieler, die nicht über ISDN oder TSDL oder etwas vergleichbares Verfügen, haben mitunter sogenannte Lags, das heißt, der Zug braucht bis zu mehreren Sekunden, bis er auf dem Server eingetroffen ist. Das Programm ist so konstruiert, dass es derartige Lags bis zu einem gewissen Grad duldet, das heißt, der Spieler hat keinen Zeitverbrauch.
Auf diese Weise kann man auch mit einer schlechteren Verbindung spielen, ohne dauernd durch Zeitüberschreitung zu verlieren. Der Nachteil ist, dass die Partien dadurch - teilweise erheblich - länger werden. Außerdem führt dies bei dem Spieler, der sich mit dem Lag des Gegners konfrontiert sieht, zu Irritationen.
Die Erfahrung zeigt, dass übergroße Lags von den Spielern im Turnier nicht toleriert werden. Zieht sich das Turnier dadurch zu sehr hin, so führt dies dazu, dass viele Spieler aussteigen und das Turnierergebnis auf diese Weise verzerrt wird. Außerdem gibt es bei vielen Spielern den Verdacht, dass der Lag benutzt wird, um Hilfe zu holen, länger nachzudenken und ähnliches. Lags sind eine Quelle des Mistrauens, der Unruhe und bedeuten viel Arbeit für die Turnierleitung, die sich bei größeren Turnieren nicht mehr bewältigen lässt.
Daher soll folgendes gelten: In der Zwischenrunde sowie in der Endrunde werden übergroße Lags nicht toleriert. Hier wird die Turnierleitung gegebenenfalls eingreifen und Partien entscheiden bzw. einen Spieler aus dem Turnier nehmen. Es ist in der Verantwortung der Spieler dafür Sorge zu tragen, dass ihre Verbindung keine übergroßen Lags produziert. Um dies betroffenen Spielern zu erleichtern wurden zwischen - und Endrunde auf ein Wochenende gelegt.
Bei den Vorrunden am Montag und am Freitag gilt das Gleiche. Die Turnierleiter werden hier keine übergroßen Lags dulden und betroffene Spieler aus dem Turnier nehmen.
Für Spieler mit problematischen Verbindungen gibt es die Vorrunden an den beiden Samstagen. Hier werden auch schlechtere Verbindungen toleriert (wenn auch nicht schrankenlos), so dass diese Spieler ebenfalls die Möglichkeit haben, sich für die Endrunde zu qualifizieren.