Achim: Kurt Fehsenfeld folgt Hubert Sturm im Amt des 1. Vereinsvorsitzenden

Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Schachfreunde Achim standen Vorstandsneuwahlen. Nach 25-jähriger aktiver und engagierter Vorstandsarbeit als 1. Vorsitzender erhielt Hubert Sturm die silberne Ehrennadel des Landessportbundes Niedersachsen, kandidierte allerdings nicht noch einmal für dieses Vorstandsamt. »Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist«, kommentierte Sturm seine Entscheidung, hob jedoch hervor, dass er dem Verein als Trainer, Mannschaftsspieler und in der Jugendarbeit weiterhin unterstützen und zur Verfügung stehen werde.

[Photo] Hubert Sturm, Horst Danneberg, Kurt Fehsenfeld

Honorierung für jahrzehntelanges Engagement: Horst Danneberg, der scheidende 1. Vorsitzende Hubert Sturm (Amtszeit 1977 bis 2003!!) und Kurt Fehsenfeld (v.l.n.r.). Foto: Gerhold

In bewegenden Worten erinnerte der scheidende Vorsitzende an fast vergessene Begebenheiten des Achimer Schachsportes aus seiner Amtszeit sowie an einige vereinsprägende Mitglieder, die sich als Stützen des Vereins und vorbildgebende Schachsportler bewährt hätten.

Unter Leitung von Karlheinz Gerhold, der Hubert Sturm für sein jahrzehntelanges Engagement dankte, erfolgten die Vorstandsneuwahlen: Zum Nachfolger im Amt des ersten Vereinsvorsitzenden bestimmte die Versammlung Kurt Fehsenfeld, der damit nach Adolf Küchler (1951 - 1976), Holger Wöltje (1976 - 1977) und Hubert Sturm (1977 - 2003) der vierte Vereinschef seit der Gründung im Jahre 1951 wurde.

Des weiteren wurden allesamt einstimmig gewählt Matthias Schlittgen (2. Vorsitzender), Horst Danneberg (Kassenverwalter), Thomas Becker (Turnierleiter), Alexander Jung (Jugendwart), Markus Ernst und Frithjof Fehsenfeld (stellvertretende Jugendwarte). Kassenprüfer wurden Ewald Wellmann und Michael Raatz. In den Ehrenrat des Vereins bestimmte die Versammlung Manfred Klein, Karl Baumann und Karlheinz Gerhold. Ebenfalls für 25-jährige Vorstandstätigkeit hatte Horst Danneberg die silberne Ehrennadel des Landessportbundes Niedersachsen erhalten.

Das Vereinsjahr 2002 / 2003 brachte schachsportlich einen guten vierten Platz in der Schlusstabelle der Bremer A-Klasse für die erste Mannschaft, den Klassenerhalt in der B-Klasse für die Zweite und leider den Abstieg in die D-Klasse für die Dritte. Beste Mannschaftsspieler der abgelaufenen Saison waren Dr. Matthias Oehm in der ersten, Matthias Schlittgen in der zweiten und Markus Ernst in der dritten Mannschaft. Als Vereinsmeister 2003 wurde Frithjof Fehsenfeld geehrt, Vizemeister wurde Michael Raatz vor Hubert Sturm. In der Jugendabteilung erreichten die Achimer Nachwuchstalente den Klassenerhalt in der Bremer Jugendliga. Hoffnungsvoller Nachwuchsspieler ist der 10-jährige Achimer Schüler Cedric Tantzen, der bei der Bremer Jugendeinzelmeisterschaft der U-10 im Jahre 2003 einen sehr guten vierten Platz belegte.

In die neue Spielsaison 2003/2004 startet Achim mit vier Mannschaften sowie mit vier Jugendmannschaften, was einen neuen Rekord in der 52-jährigen Vereinsgeschichte markiert. Als Vater zweier Nachwuchstalente im Verein regte Ingo Tantzen verbesserte Trainingsbedingungen für die jugendlichen Freunde des königlichen Spiels und auch ein Wir-Gefühl vermittelndes Ambiente für die Ausübung des Mannschaftssportes an. Auf Initiative von Jugendwart Alexander Jung soll eine Kommission ein Vereinslogo entwickeln und einheitliche Trikots für die jugendlichen Schachsportler beschaffen. Es wurde beschlossen, die Teilnahme der Jugendabteilung an Schachturnieren zu intensivieren und hierfür die finanziellen Mittel bereit zu stellen.

Als vordringliche Aufgabe für die nächste Zukunft nannte der neue Vereinschef Kurt Fehsenfeld verstärkte Mitgliederwerbung, ggf. durch eine offenes Werbeturnier, um die seit Jahren stagnierende Mitgliederzahl von rund 50 zu erhöhen und so gar nicht erst in Nachwuchssorgen zu geraten.

Zum Schluss der Versammlung überreichte Kurt Fehsenfeld unter dem Beifall der Mitglieder seinem Vorgänger einen Geschenkkorb und wies auf die Spiel- und Trainingszeiten im TSV-Jugend-und-Sportheim am Freibad (montags 17.30 - 19.00 Uhr für Jugendliche, ab 19.30 Uhr allgemeiner Spielbetrieb) hin, zu denen Gäste und Freunde des Schachsports immer herzlich willkommen sind

Karlheinz Gerhold