Protokoll der Mitgliederversammlung vom 05.05.2004 des Landesschachbundes Bremen e. V.

Ort:
Vereinshaus Findorff, 28215 Bremen, Hemmstr. 240
Beginn:
19.30 Uhr
Tagesordnung:
TOP 01: Begrüßung
TOP 02: Feststellung der Beschlussfähigkeit
TOP 03: Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 26.04.2003
TOP 04: Ehrungen
TOP 05: Rechenschaftsbericht des Vorstandes
TOP 06: Bericht der Kassenprüfer
TOP 07: Entlastung des Vorstandes
TOP 08: Wahlen
TOP 09: Haushaltsplan 2004
TOP 10: Änderungen der Satzung
TOP 11: Änderungen der Turnierordnung
TOP 12: Verschiedenes

Zu TOP 1:

Der Vizepräsident Manfred Marach begrüßt die Anwesenden und stellt die ordnungsgemäße Einberufung fest. Die Anträge wurden fristgerecht eingereicht und in der Rochade Bremen veröffentlicht. Anschließend bittet er sich zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder zu erheben.

Zu TOP 2:

Der Schatzmeister Oliver Höpfner stellt die Zahl der stimmberechtigten Vereinsvertreter (76) und der Vorstandsmitglieder (8) fest.

Folgende Vereine sind nicht erschienen (Stimmzahl in () ):

Damit sind für die einfache Stimmenmehrheit 43 Stimmen und für die 2/3 Mehrheit 56 Stimmen erforderlich.

Zu TOP 3:

Das Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 26.04.2003 wurde ohne Diskussion einstimmig angenommen.

Zu TOP 4:

Die goldene Ehrennadel des Landesschachbundes Bremen erhält Dr. Joachim Asendorf für den Gewinn des Dähne-Pokals 2004. Leider war er aus beruflichen Gründen verhindert, so dass die Ehrung später vollzogen wird.

Florian Mossakowski wurde der Titel eines FIDE-Meisters verliehen. Manfred Marach überreichte ihm die Urkunde samt Nadel.

Hannelore Hoose erhält aus den Händen des Seniorenreferenten eine Medaille für den 3. Platz der Damen beim Seniorendeutschlandpokal.

Zu TOP 5:

Vizepräsident Manfred Marach

Wolfgang Jackwerth ist während seiner Amtsperiode zurückgetreten. Manfred Marach bedankt sich bei Wolfgang für die von ihm geleistete Arbeit. Manfred konnte an keinen externen Sitzungen teilnehmen.

Im Januar und Februar 2004 konnte die Rochade Bremen durch den Rückzug Ulrich Gieses nicht im gewohnten Maße bedient werden. Mittlerweile betreut Gustaf Mossakowski die Rochade Bremen, so dass die letzten Ausgaben wieder lesenswert waren.

Die Spielberichte der Mannschaftskämpfe werden künftig von ihm erstellt, sowie die Saisonhefte mit den Aufstellungen und den Spielplänen.

Die Suche nach Ergänzungen für den Landesschachbund hat viel seiner Zeit beansprucht.

Turnierleiter Thomas Becker

Die Bremer Einzelmeisterschaften in Varrel waren organisatorisch ein Erfolg. Leider war die Teilnehmerzahl von 78 sehr dürftig. Herr Köhler von der Rochade hatte die Ausschreibung nicht veröffentlicht, was vermutlich mit der Übernahme durch Gustaf Mossakowski zusammenhing.

Er geht ausführlich auf die Saisonergebnisse 2003/2004 ein. Die von Niedersachsen in der Landes- und Verbandsliga veröffentlichte Anzahl der Absteiger ist falsch. Er verteilt die Termine für die Saison 2004/2005 und bittet die Bundesligisten ihre Heimspieltermine an ihn weiterzugeben.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit Ralf Mulde

Sollten Vereine Schwierigkeiten mit der Pressearbeit haben will er ihnen unter die Arme greifen. Berichte in der Tagespresse konnten häufig durch die BSG und Werder Bremen platziert werden.

Er möchte ein Seminar für Pressearbeit anbieten.

Referent für Seniorenschach Wolfgang Bauer

Bei den Seniorenmannschaftsmeisterschaften belegte Bremen nach langer Abwesenheit mit 8-6 Punkten einen guten Mittelfeldplatz. Für 2004 hat sich schon eine spielstarke Mannschaft gefunden, die Hoffnungen auf ein noch besseres Ergebnis aufkeimen lassen.

Es gibt einen Förderkreis für sozial schlechter gestellte Senioren. Er bittet dies in den Vereinen bekannt zu geben.

Referent für Ausbildung Tim Boese

Eine Turnierleiterausbildung im März musste leider entfallen. Diese Veranstaltung wird im September 2004 nachgeholt.

Referent für Mitgliederverwaltung Siegfried Wetjen

Er bittet darum die Mitgliederlisten zu überprüfen und Fehler ihm mitzuteilen.

Die DWZ-Auswertung erfolgt nun zentral in Berlin, d. h. nicht gemeldete Spieler werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt.

Das neue MIVIS-Programm ist immer noch nicht funktionsfähig. An einem Testlauf konnte er nicht teilnehmen, da die gelieferte Version nicht installierbar war!

BSJ-Vorsitzende Ulrike Schlüter

Sie weist auf die JHV der BSJ am 12.05.2004 hin, die ebenfalls in Findorff stattfindet.

Die Beteiligung bei den BJEM in Delmenhorst mit 72 Teilnehmern aus nur sechs Vereinen war enttäuschend.

Eine Talentsichtung wurde nur vom SV Werder Bremen besucht, so dass solch eine Veranstaltung in Zukunft nicht mehr geplant ist.

Schatzmeister Oliver Höpfner

Er erläutert ausführlich den Jahresabschluss 2003.

Zu TOP 6:

Herr Böhm und Herr Mattfeldt haben die Kassen des LSB und der BSJ geprüft. Die Kassenführung war einwandfrei und übersichtlich. Allerdings fehlten Belegen über 1840 Û aus dem Bereich der BSJ.

Zu TOP 7:

Herr Böhm stellte den Antrag den Vorstand zu entlasten. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Zu TOP 8:

Nachdem die Herren Boese, Jonnek, Mulde und Schelz-Brandenburg eine Kandidatur für den Vorsitz ablehnen wurde die Versammlung um 21.15 Uhr für 15 Minuten unterbrochen.

Nach der Pause stellt sich Hans-Joachim Steingräber zur Wahl (Für 1 Jahr). Er wurde einstimmig gewählt.

Zu TOP 9:

Oliver Höpfner erläutert ausführlich den Haushaltsplan 2004.

Der Haushaltsplan wird einstimmig angenommen.

Zu TOP 10:

Der LSB beantragt die Altersstrukturen zur Berechnung der Beiträge vom DSB zu übernehmen.

Der Antrag wird bei 3 Enthaltungen angenommen.

Zu TOP 11:

Die Anträge der Findorffer SF zur TO (Abschaffung von Hängepartien im Dähne-Pokal und Änderung der Bedenkzeitregelung in der Schnellschach-Einzelmeisterschaft) wurden einstimmig angenommen.

Zu TOP 12:

Das viel diskutierte Handy-Verbot bei Schachturnieren wird von der FIDE 2004 genauer festgelegt. Manfred Marach wird in den Saisonheften darauf hinweisen.

Till Schelz-Brandenburg regt an die Stichkampfregelung bei den Einzelmeisterschaften auf der JHV 2005 zu aktualisieren.

Manfred Marach schließt die Versammlung um 22.25 Uhr.

2004-07-20