Auftakt der Bremer Jugendmannschaftsmeisterschaft 2005/06

Am 12.11.2005 war es dann endlich soweit. Nach einer kleinen Begrüßungsansprache und einige Hinweise zu Regeln und gewünschten Verhaltensnormen wurden im Bürgerhaus Oslebshausen um 15.15 Uhr die »Bretter« freigegeben. Die Bremer Schachjugend hat in diesem Jahr 38 Jugendmannschaften aufgeboten, so viel wie noch nie zuvor. Erstmalig dabei eine neu geschaffene »U 12 Liga«, deren Spieler maximal dem Jahrgang 1994 angehören dürfen.

[Photo Blick in den Spielsaal]Blick in den Spielsaal

In meiner Eigenschaft als Turnierleiter bedauerte ich aber, dass sowohl Werder Bremen, der TuS Syke und der SC Kattenesch eine Jugendligamannschaft aufgelöst hatten. Damit es zumindest sechs Mannschaften wurden, »opferte« sich tapfer die dritte Mannschaft des SK Bremen-West. Nach Meinung von Experten wird es jetzt zwischen dem Aufsteiger Findorffer Sfr. und dem SK Bremen-West 3 einen Kampf um die berühmte rote Laterne geben.

Favorit der Gruppe ist Werder Bremen 1, die souverän die erste Runde gegen die Findorffer Schachfreunde mit 5½:½ gewannen und die Tabellenführung übernahmen. Beachtenswert war aber die Leistung des zehnjährigen Findorffers Busula, der nach einer langen Partie dem drei Jahre älterem Kaderspieler Dimitrij Jebtchouk (1592 DWZ) einen halben Brettpunkt abnehmen konnte.
Durch das Freilassen des letzten Brettes bei West 2 kam es zwischen den Mannschaften Bremen-West 2 und Bremen West 3 nur zu einem moderatem 4:2 Sieg. Achim und Delmenhorst trennten sich unentschieden 3:3. Einen ganzen Punkt für die Delmenhorster holte dabei der zehnjährige Tobias Kügel, der für seinen Verein auch in der U 12 Liga gemeldet ist.

[Photo Blick in den Spielsaal]Blick in den Spielsaal

Recht spannend verlief die 1. Runde der Jugend A-Klasse. Knappe Ergebnisse von 2½ zu 1½ zwischen Syke 1 und West 4 und auch zwischen Achim 2 und TuS Varrel signalisieren eine spannende Saison. Auch der SC Kattenesch (3½:½) gegen die Kindergruppe Werder 2 wird in der Spitze mitmischen. Herausragende Leistungen boten in dieser Staffel die elfjährigen Marcel Richert und Björn Veit, die ihren kopfhöheren Kontrahenten halbe Punkte abnahmen.

Die Jugend B-Klasse war an diesem Spieltag nicht vollständig. So werden die Spieler von der Bremer SG und der SGM Lemwerder erst am 21.11. aufeinandertreffen. Bremen-West 5 und OT Bremen 1 trennten sich 2:2 und die höchstgesetzte Schulmannschaft der BSJ, nämlich SZ Butjadinger Str. 1 verlor mit ½ zu 3½ gegen Werder Bremen 3.

In der Jugend C-Klasse hatten die Mannschaften von Syke 2 und Syke 3 ihre Begegnung (3:1) intern vorgeholt. Der Delmenhorster SK 3 besiegte OT Bremen 2 ebenfalls mit 3:1. Die einzige Schulschachbegegnung der gesamten Saison (Grundschulen ausgenommen) endete zwischen den Schulzentren Butjadinger Straße 2 und Obervieland 2:2.

Klarer Favorit der U 12 Liga A ist die Mannschaft vom Delmenhorster SK – allerdings nur in Bestbesetzung. Beim 2:2 gegen die St.-Josef-Schule war nämlich von den ersten sechs gemeldeten Spielern niemand zu sehen ... oder etwa doch? Ach ja, wer sich auf den Stuhl stellte und auf die andere Seite des Saales sah konnte bei den Jugendligaspielern Tobias Kügel entdecken. GS Osterhop siegte mit 2½:1½ knapp gegen Grambke und die 2. U 12-Mannschaft des SK Bremen-West wurde mit einem 4:0 Sieg gegen die GS Nordstraße erster Tabellenführer. Am Brett 2 zeugten eine große Buchstaben- und Zahlentafel auf dem Tisch davon, dass auch der ABC-Schütze und Kaderspieler Juri Reimers (Jahrgang 1999) die Notationspflicht erfüllen will.

Klarer Favorit der U 12 Liga B ist die 1. U-12 Mannschaft des SK Bremen-West. Sie führen nach einem 4:0 Sieg gegen die GS Pastorenweg die Tabelle gemeinsam mit der GS an der Gete an, die ebenfalls 4:0 (gegen die Bgm.-Smidt-Schule) gewonnen hatte. Die Schach AG Grolland siegte 2½ zu 1½ gegen die GS Pulverberg.

Gerold Menze