Halber Brettpunkt gibt Ausschlag in der Stadtliga

Versuch einer gesamtbremischen Saisonbilanz, Teil 2: Der Spielbetrieb des LSB

Nachdem wir uns in der Maiausgabe der Ebene des DSB bzw. NSV gewidmet haben, folgt nun der angekündigte Rückblick auf die leider teilweise erneut durch viele Partieausfälle geprägte Saison in den »hauseigenen« Spielklassen. Wie schon im Vorjahr konzentriert sich dieser Artikel auf die Teams an den (oberen und unteren) Tabellenenden; ebenfalls wie schon im Vorjahr werden Statistiken über die Auswirkungen der Kampflosen auf den Saisonverlauf präsentiert. Die Einzelspielerstatistik muss dieses Jahr leider aufgrund nicht vorhandener Auswertungstools entfallen.

Stadtliga

In der Vorsaison war das Team SC Vahr 1 erst am letzten Spieltag von der dritten Mannschaft der Bremer SG überholt worden, was folgerichtig der BSG den Aufstieg beschert hatte. Auch in dieser Spielzeit machten die »Waschhausler« mit drei Siegen in den ersten drei Spielen klar, dass der Weg in die Verbandsliga nur an ihnen vorbei führen würde. Am letzten Spieltag im alten Jahr gab es jedoch einen ersten kleinen Dämpfer gegen den letztjährigen Fast-Absteiger SF Leherheide 2, wonach man die Führung an die erste Vertretung der SF Lilienthal abgab, welche im Auftaktmatch gegen die BSG 4 nicht über ein 4:4 hinaus gekommen war, danach jedoch alles gewonnen hatte. Am sechsten Spieltag leisteten sich die Lilienthaler ein weiteres Unentschieden, dieses Mal gegen den mit hohen Ambitionen gestarteten Verbandsligaabsteiger SV Werder 4, wonach die Vahrer mit zwei Brettpunkten Vorsprung wieder die Tabellenspitze übernahmen. Beim direkten Aufeinandertreffen am folgenden Spieltag verpassten beide Meisterschaftskandidaten die Vorentscheidung – die Spitzenbegegnung endete 4:4.

Somit deutete sich bereits an, dass zum Aufstieg in den letzten beiden Runden hohe Siege benötigt würden. Dieser Aufgabe wurden die Vahrer mit einem 4½:3½ gegen den zu diesem Zeitpunkt so gut wie fest stehenden Absteiger TuS Syke 2, der nur zu sechst angetreten war, nur bedingt gerecht, während die Lilienthaler den Rückstand durch ein 6:2 gegen den letztjährigen A-Klassen-Aufsteiger SF Achim 1 auf einen halben Brettpunkt verkürzten. Am neunten Spieltag ließen die Niedersachsen daheim gegen SK Bremen-West 1 erneut nichts anbrennen und gewannen ohne Niederlage 6:2, während es den Vahrern bei Werder 4 nur zu einem 5:3 reichte ebenfalls ohne Niederlage. Somit musste sich die Mannschaft SC Vahr 1 erneut mit der Silbermedaille begnügen, obwohl man an sechs von neun Spieltagen die Spitzenposition innegehabt hatte. Derweil kehrt Lilienthal 1 in die Verbandsliga zurück.

Den letzten Tabellenplatz belegte nach bereits drei Spieltagen der andere Vorjahresaufsteiger TuS Syke 2, der alle neun Spiele verlor, sich aber, wie die Statistik belegt, dabei oft durch Antreten in Unterzahl sein eigenes Grab geschaufelt hatte. Alleine der Gewinn der kampflos abgegebenen Partien hätte zu Platz 9 und somit dem Klassenerhalt gereicht.