Spannendes Dähnepokal-Finale

Delmenhorster Tobias Sturm bezwingt Wilfried Pundt von HB-Nord

Am 10. August fand in Delmenhorst das Finale des Dähnepokals auf Ebene des Landesschachbundes Bremen statt. Der Kampf im Spiellokal des Delmenhorster Schachklubs war parallel zu der zehnten Runde des Sommerpokals angesetzt. Obwohl der Vereinsabend zu diesem eher locker-flockigen Turnier mit 21 Teilnehmern gut besucht war, hielt sich der Geräuschpegel durchaus in Grenzen für die abseits, aber dennoch auf einem kleinen Podest herausgehoben postierten Finalisten Wilfried Pundt und Tobias Sturm.

Schachfreund Wilfried Pundt (DWZ 1856) von SK Bremen-Nord hatte sich zuvor in fünf Runden gegen seine Vereinskameraden Ali Güngör (1310), Walter Ogorka (1291), Carsten Koch (1659) und Andrew Kavalec (2063) sowie den Werderaner Harald Ambelang (2053) durchgesetzt. Schachfreund Tobias Sturm (DWZ 1905) besiegte in den ersten beiden Runden Lew Bendermann (1896) und Jürgen Hurrle (1721) aus seinem Verein, die dritte Runde »überstand« er kampflos (Sascha Reinicke, BSG, 1721).

Die Kontrahenten schenkten sich von Anfang an nichts. Die Partie entwickelte sich zu einem packenden Pokalschlager, der immer häufiger Trauben von Experten aus dem laufenden Sommerpokal heraus anzog. Sturm erreichte nach der Eröffnung mit Schwarz scheinbar leichte Vorteile, Pundt konnte jedoch kontern und die Partie wieder offen gestalten. Als der Delmenhorster infolge »Figurenbindung« im 33. Zug eine Figur gewann und diese gegen drei Bauern zurückgab, darunter den weit vorgerückten weißen Freibauern auf e7, war eine Vorentscheidung gefallen. In einem mit Spannung verfolgten Endspiel zwang Tobias Sturm seinen tapfer kämpfenden Gegner in der Zeitnotphase mit »Schach« und Turmgewinn zur Aufgabe.

Glückwunsch, Tobias, und weiterhin viel Erfolg für Dich und den Landesschachbund Bremen! Jetzt ist Daumendrücken angesagt gegen die sicherlich zunehmend schweren Gegner aus Niedersachsen.

Partie im PGN-Format

Jürgen Hurrle