Apolda-Fahrt 2006

Auch dieses Jahr hat sich wieder eine Truppe aus größtenteils Jugendlichen des Bremer Schachverbandes gefunden, die das Turnier in Apolda, nahe Weimar und Jena, mitspielen wollten. Die Schachfreunde Achim sind von Frauke Fehsenfeld, Cédric, Nicolas und Ingo Tantzen vertreten worden, von SV Werder Bremen waren Arthur Szczap, Maike Janiesch und Dimitrij Jebtchouk dabei, der Delmenhorster SK war mit Markus Lammers und Frithjof Fehsenfeld am Start, als einzige aus ihrem Verein waren Mark Simkin von der BSG und Adrian Debbeler vom SK Wildeshausen mitgefahren.

Mit zwei Autos haben wir uns am 24. August auf den Weg gemacht. Nach ein paar Umleitungen und eine gewöhnungsbedürftigen Straßenführung sind wir gegen 14 Uhr am Turnierort angekommen. So blieben uns vor Beginn der ersten Runde noch 3 Stunden um unsere Unterkunft zu beziehen, noch schnell etwas zu rssen und den Kicker Probe zu spielen.

Wie für ein Schachturnier wohl üblich, starteten wir mit Verspätung in die erste Runde. Bis auf Markus und Frithjof waren alle in der zweiten Hälfte gesetzt, so dass man nicht mit vielen Punkten gerechnet hat. Allerdings gab es dann doch 3 Überraschungen: Maike, Cédric und Frithjof spielten Remis. Bei den anderen endeten die Partien »standesgemäß«. Am nächsten Tag war die Erwartungshaltung schon größer. In der zweiten Runde gab es dann auch 5 von 11 möglichen Punkten für unsere Truppe. Die Mittagspause haben wir dann in der Unterkunft, genauer gesagt einem Jugendtreff, verbracht. Dort standen uns eine Küche zur selbstständigen Verpflegung und ein paar Freizeitmöglichkeiten (Tischfußball, Fernseher und Gesellschaftsspiele) zur Verfügung (da die Selbstständigkeit in Bezug auf Essen für einige wohl nicht zumutbar war, waren immer die gleichen dafür zuständig). Gestärkt mit Nudeln konnten wir die dritte Runde in Angriff nehmen. Mark, Maike und Arthur holten jeweils Remis, gewonnen haben Markus und Frithjof. Abends ging es dann mit allen zusammen in eine Kneipe. Anlass war nicht unser Ergebnis, sondern das Fußballspiel Schalke gegen Werder. Bei ein paar wirklich sehr günstigen Getränken haben wir leider die Niederlage miterleben müssen. Wer nach dem Spiel noch Energie hatte, spielte noch Karten oder Kicker, der Rest legte sich schon ins Bett. Am vorletzten Tag gab es in der ersten Runde 4 von 11 und in den zweiten 5 Punkte von 11 Punkten. Am letzten Tag mussten wir eine Stunde früher hoch, um schon ein wenig einzuräumen und sauber zu machen. Unser Ergebnis an diesem Tag: 7 aus 11 und 5,5 aus 11 Punkten. Nach der Siegerehrung, bei der Markus noch einen Preis bekam, sind wir dann sofort los.

Für Markus, Arthur, Maike, Adrian und Mark war es, wie ich finde, ein sehr gutes Turnier. Besonders Arthur hat sich mit 4,0 Punkten beachtlich geschlagen. Cédric und Dimitrij haben sich nach einem sehr schlechten Start noch fangen können. Hätten sie etwas konstanter gespielt, wäre auch mehr drin gewesen. Gemessen an der Spielstärke war das Ergebnis für Nicolas, Ingo und Frauke okay. Einzig für mich war das Turnier nicht gut.

Mein Fazit: Mit etwas mehr Einsatz auch neben dem Schachspielen würde ich mit dieser Gruppe immer wieder zu einem Turnier fahren!