Limonadenschach

Trainingseffekt Zusätzlicher Materialbedarf

Der Hit im Sommer: Das Schachspiel für durstige Kehlen.

Eben noch aktiv Sport getrieben, Konditionsblitz gelaufen, die Zunge hängt heraus, man kommt um vor Durst? Dann ist Zeit für das Limonadenschach!

Man benötigt ein großfeldriges Schachbrett, das auch mit Papierquadraten oder anderen Hilfsmitteln auf einem Tisch aufgebaut werden kann, dazu viele unterschiedliche Glastypen für die verschiedenen Figuren. Jede Figur von Weiß und Schwarz ist durch einen gleichen Glastyp darzustellen, z. B. vier Wassergläser = vier Türme, zwei Sektgläser = zwei Damen, 16 Schnapsgläser (in Jugendherbergen einfacher zu finden 16 Eierbecher) = 16 Bauern. Mit den Gläsern wird die Grundstellung aufgebaut. Vor Spielbeginn werden die weißen Figurgläser mit Zitronenlimonade, die schwarzen Figurgläser mit Orangenlimonade oder Cola gefüllt. Bei der Auswahl der Getränke sind natürlich nur gesetzliche Grenzen gesetzt, man kann also auch Milch und Kakao nehmen oder verschiedene helle Getränkemischungen gleichzeitig gegen verschiedene dunkle zum Einsatz bringen.

Die Schachpartie wird nun nach den normalen Regeln gespielt mit der Zusatzregel, daß jede geschlagene Figur sofort von demjenigen auszutrinken ist, der sie erobert hat. Zur Seite stellen und für später aufheben ist nicht erlaubt!


Diese Variante ist in »Schach mal anders« aufgeführt.