Märchenschach

Die für das Märchenschach typischen Figuren (Graßhopper Grasshopper, Nachtreiter Nachtreiter, Kaiserin Kaiserin, Dummy pawn Dummy pawn etc.) werden normalerweise nur in Problemen benutzt. Man kann ja aber auch mal ausprobieren, sie in einer Partie einzusetzen (siehe auch Berolinaschach).

Grashüpfer (engl. Grasshopper)

Der Grashüpfer wurde 1912 von T. R. Dawson erfunden.

Ein Grashüpfer zieht wie eine Dame orthogonal oder diagonal beliebig weit. Er muß in jedem Zug genau eine andere (eigene oder gegnerische) Figur überspringen und unmittelbar dahinter landen. Das Landefeld muß entweder leer oder von einer gegnerischen Figur besetzt sein (letztere wird somit geschlagen). Zwischen dem Ausgangsfeld und der übersprungenen Figur müssen alle Felder leer sein. (Quelle)

Weiß am Zug
  ABCDEFGH
.o....ko
..s...S.
........
tL..G...
.....B..
....B.o.
....B.K.
........

In der Stellung darf der Grashüpfer nach b8, h8 und g3 ziehen sowie den Turm auf a5 schlagen. Weitere Züge sind nicht möglich.

Nachtreiter (Nightrider)

Der Nachtreiter wurde 1925 von T. R. Dawson erfunden.

Ein Nachtreiter macht beliebig viele Springerschritte hintereinander auf derselben Geraden, wobei nur der letzte Schritt schlagen darf. (Quelle)

Weiß am Zug
  ABCDEFGH
..k...d.
........
o..o.b..
..o...o.
....N...
..o...o.
o..k.o..
........

Bei Pathguy kann man online Nachtreiterschach spielen, und zwar in zwei Versionen:


Im Deutschen Schachbund ist der Problemschachverband Schwalbe Mitglied.