Mauerschach

Weitere Namen: Phantomschach, U-Boot-Schach, Kriegsspiel, Geisterschach

FIDE-Schach Zusätzlicher Materialbedarf

Ohne die gegnerischen Figuren zu sehen, bewegen die Spieler, Rücken an Rücken, die eigenen Steine. Ein Schiedsrichter kontrolliert die Züge.

Beide Spieler spielen auf einem eigenen Schachbrett nur mit den eigenen Steinen, ohne zu wissen, was der Gegner zieht. Allein der Schiedsrichter kann auf seinem dritten Schachbrett die aktuelle Position nachvollziehen. Er signalisiert den Spielern, wann sie am Zug sind und ob ein Zug möglich ist. Wenn ein Stein geschlagen wurde, gibt er an, auf welchem Feld geschlagen wurde, nicht aber, womit. Steht einer der Spieler im Schach, teilt der Schiedsrichter mit, aus welcher Richtung es kommt (Linie, Reihe, kurze oder lange Diagonale, von einem Springer). Er muß prüfen, ob der Zug regelgerecht ist, wenn ein Spieler mit einem seiner Bauern einen gegnerischen Stein schlagen will. Andernfalls muß der Zug zurückgewiesen werden.

Die Bedenkzeit sollte 10 bis 15 Minuten betragen. Diese Variante ist nur für geübte Spieler geeignet.