Räuberschach

Weitere Namen: Schlagschach, Fressschach

Für Variantenturnier

Bei jedem Zug muß – soweit möglich – ein Stein des Gegners geschlagen werden. Sieger ist, wer als erster alle Figuren verloren hat oder Patt gesetzt wird.

Weiterhin gelten folgende Sonderregeln:

Bereits in der Eröffnungsphase müssen beide Spieler aufpassen. So ist Schwarz nach 1.e3 d6?? 2.Dg4! bereits verloren (es werden nur die weißen Züge angegeben, die schwarzen sind erzwungen): 3.Kd1 4.a3 5.Ta2 6.a4 7.b3 8.g3 9.Lb5 10.Se2 11.Tf1 12.h3 13.g4 14.f3 15.e4 16.d3 17.Lh6 1-0

Auch e4, d4 und d3 verlieren bei korrektem Spiel sofort.

Wichtig ist es, bei dem Spiel nicht die Initiative zu verlieren. Hat man nur noch wenige Bauern, wird es schwer, diese dem Gegner zum Fraß vorzuwerfen. Auf die eigenen Läufer muß man aufpassen!

Eine Fernschachpartie:

Ellwanger–Koppenhöfer, 1975
1. d3 g5 2. Lxg5 Lg7 3. Lxe7 Lxb2 4. Lxd8 Lxa1 5. Lxc7 Lc3 6. Lxb8 Txb8 7. Sxc3 d5 8. Sxd5 Sf6 9. Sxf6 Tg8 10. Sxe8 Txg2 11. Lxg2 f6 12. Lxb7 Lxb7 13. Sxf6 Lxh1 14. Sxh7 Le4 15. dxe4 Txd8 16. Dxd8 a5 17. Dxa5 0-1


Diese Variante ist in »Schach mal anders« aufgeführt.