Schlagrisiko

Es wird gewürfelt

Schlägt ein Spieler eine gegnerische Figur, wird das Resultat dieses Schlagvorgangs ausgewürfelt und die Figur des Verlierers verläßt das Brett.

Für diese Variante wird pro Brett ein Würfel benötigt.

Das Produkt des Figurenwertes (Bauer = 1, Läufer = 3, Springer = 3, Turm = 4, Dame = 5) und der Augenzahl des Wurfes entscheidet über den Gewinner des Schlagvorgangs. Die Figur des Siegers bleibt auf dem Brett, bei unentschiedenem Ausgang verschwinden beide Figuren. Nur Schlagfälle durch den König geschehen nach der herkömmlichen Regel ohne Zufallselement. Ein besonderes Risiko ist es, eine schachbietende Figur zu schlagen. Gelingt dies nicht, hat der schlagende Spieler verloren. Falls mit Uhr gespielt wird, sollte diese während des Würfelns angehalten werden.


Diese Variante ist in »Schach mal anders« aufgeführt.