Überraschungsturnier

Zusätzlicher Materialbedarf Es wird gewürfelt Hoher Zeitbedarf

In einem normalen Blitzturnier werden die Partien ab und zu unterbrochen. Die Spieler müssen eine Anweisung, die der Turnierleiter vorliest, ausführen und die Partien werden fortgesetzt.

Vor dem Überraschungsturnier sind zwei bis drei Anweisungen pro Partie vorzubereiten. Diese können einzeln zusammengerollt und während des Turniers effektvoll aus einer Lostrommel gezogen werden.

Bei vorhandener Musikanlage unterhält während der Partie (vorzugsweise laute) Musik die Spieler. Das Anhalten der Musik gilt für die Spieler als Signal, ihre Partien zu unterbrechen und die Uhren anzuhalten. Der Turnierleiter lost eine Anweisung aus, die ausgeführt werden muß. Danach werden die Partien fortgesetzt.

Ideen für Anweisungen:

  1. Alle geschlagenen Figuren werden wieder auf ihre Ausgangsfelder gestellt (wenn frei).
  2. Remis ist verboten (in diesem Fall verlieren beide Spieler).
  3. Alle schwarzfeldrigen Läufer werden ein Feld nach rechts geschoben (aus der Sicht ihres »Besitzers«). Dort befindliche Figuren werden geschlagen, außer beim König, dann fliegt der Läufer vom Brett.
  4. Der Spieler, der den letzten Zug gemacht hat, darf noch einmal ziehen (Uhr entsprechend drücken).
  5. Der König zieht und schlägt ab sofort wie ein Springer (Rochade verboten).
  6. Das Brett wird gedreht (sehr beliebt!).
  7. Jeder Spieler darf zwei Bauern seines Gegners entfernen. Danach darf dieser nicht im Schach stehen.
  8. Weiße und schwarze Dame tauschen die Plätze.
  9. Dem älteren Spieler werden zwei Minuten Bedenkzeit abgezogen (eine Minute muß verbleiben).
  10. Die a-Linie wird geräumt (bis auf den König).
  11. Alle Figuren und Bauern im Zentrum werden entfernt.
  12. Alle Spieler, deren Vornamen mit L–Z anfangen, verlieren ihre Springer (analog mit A–K für Läufer).
  13. Die Uhr wird gedreht.
  14. Alle Springer verschwinden vom Brett.
  15. Dame und König tauschen bei beiden Spieler die Plätze.
  16. Alle geschlagenen Bauern werden auf der 2. (Weiß) bzw. 7. (Schwarz) Reihe wieder aufgestellt, wenn die Felder unbesetzt sind.
  17. Bis auf Bauern und Könige verschwinden alle Figuren vom Brett.
  18. Die Figuren, die direkt am König stehen, werden vom Brett genommen.
  19. Alle Türme verschwinden vom Brett.
  20. Alle Spieler rücken ein Brett auf (die erste Paarung wechselt an das letzte Brett). Aufwendig, aber lustig!
  21. Wer am Zug ist, wird durch Stein-Schere-Papier bestimmt.

Diese Variante ist in »Schach mal anders« aufgeführt.