Atomschach

Für Variantenturnier

Beim Atomschach werden im Schlagfall alle umliegenden Felder »geräumt«.

Wenn ein Stein einen anderen schlägt, werden alle Steine in den waagrecht, senkrecht und diagonal angrenzenden Feldern (also in einem 3x3 Quadrat) vom Brett genommen, egal welcher Farbe sie sind. Der schlagende und geschlagene Stein werden ebenfalls vom Brett genommen.

ABCDEFGH
tsldk.st
bbb....b
.....bb.
l..bb.LD
..L.B...
..BB....
BB...BBB
TS..D.ST

Stellung vor dem Schlagen 1. Lxf6 (Schwarz zog gerade g7-g6 zur Abwehr des Schachs durch die Dame)

ABCDEFGH
tsldk.st
bbb.xxxxxxb
....xxxxxx.
l..bxxxxxxD
..L.B...
..BB....
BB...BBB
TS..D.ST

Stellung nach dem Schlagen (Alle Figuren, die auf dem roten Rechteck e7-g5 standen, wurden geschlagen. Der König steht wieder frei.)

Der Spieler, dessen König zuerst in die Luft gesprengt wird, verliert. Dies bedeutet, daß man seinen König im Schach stehen lassen kann, wenn man statt dessen den gegnerischen König atomisiert. Es ist aber verboten, mit einem König an den anderen heranzuziehen.

Varianten

  • Im Internet wird Atomschach oft mit dem Unterschied gespielt, dass Bauern nicht explodieren, wohl aber Explosionen verursachen können. Dies verhindert das allzu schnelle Abräumen der Bauern als Schutz und verlängert so die Partien.
  • Schwieriger wird es, wenn der König auf klassischem Wege mattgesetzt werden muß, also nicht explodieren darf.

Diese Variante ist in »Schach mal anders« aufgeführt.